Diese „Einbahnstraßen”-Rechtsprechung ist wenig demokratisch

21.12.2017 – Die Feststellung der „Leistungsfähigkeit des Trägers” ist sicher als Scherz zu verstehen, da sonst ein Grundstückseigentümer auch bei nicht genügend „Leistungsfähigkeit” seiner Streupflicht nicht mehr nachkommen müsste!

Diese „Einbahnstraßen”-Rechtsprechung der öffentlichen Hand ist wenig demokratisch. Gleiches Recht für Alle.

Es verwundert auch, dass die Grundeigentümer mehr Steuer für „Bildung und Kitas“ zahlen, in den letzten Jahrzehnten aber die Steuern für Grund dem Vorfeld des Grundstückes in Form von Straßen und Bürgersteigen genau so wenig zugute kamen, wie die Kfz-Steuer! Sonst wären unsere Straßen, Brücken et cetera nicht in einem so schlechten Zustand wie seit 40 Jahren nicht mehr.

Klaus Ehrhardt

ali.janz@web.de

zum Artikel: „Das Schlagloch, der Radler und der schwere Sturz”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Steuern
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG