Die Richter haben wohl nicht an die Folgen gedacht

20.4.2018 – So ärgerlich es für den Betroffenen auch sein mag, wenn man den Rest seiner Vollkasko melden muss, weil man für den Unfall anteilig mithaftet, so weltfremd ist das Urteil des Bundesgerichtshofs.

WERBUNG

Es verkompliziert die Regulierung deutlich und es stellt sich das Problem, wie man diesen Rückstufungsschaden exakt berechnet: Wieviele Jahre in der Zukunft sollen denn berechnet werden? Drei, fünf oder gar 25? Wie soll dargestellt werden, wenn sich künftig die Prämien (und somit der Rückstufungsschaden) erhöhen (zum Beispiel durch Anpassungen der Beiträge oder Erhöhung der Typklassen)?

Wenn ich zum Beispiel jetzt einen kleinen Polo fahre und in einem Jahr einen Porsche, dann ist der Rückstufungsschaden drastisch höher. Die Richter haben wohl nicht an die Folgen gedacht. Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

Martin Wiedenmann

info@makler-wiedenmann.de

zum Artikel: „Streit um Rückstufungsschaden”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Rainer Weckbacher - Die Unwägbarkeiten sind kaum korrekt einzuschätzen. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Kfz-Versicherung · Regulierung
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
WERBUNG