WERBUNG
WERBUNG

Die Richter haben wohl nicht an die Folgen gedacht

20.4.2018 – So ärgerlich es für den Betroffenen auch sein mag, wenn man den Rest seiner Vollkasko melden muss, weil man für den Unfall anteilig mithaftet, so weltfremd ist das Urteil des Bundesgerichtshofs.

Es verkompliziert die Regulierung deutlich und es stellt sich das Problem, wie man diesen Rückstufungsschaden exakt berechnet: Wieviele Jahre in der Zukunft sollen denn berechnet werden? Drei, fünf oder gar 25? Wie soll dargestellt werden, wenn sich künftig die Prämien (und somit der Rückstufungsschaden) erhöhen (zum Beispiel durch Anpassungen der Beiträge oder Erhöhung der Typklassen)?

Wenn ich zum Beispiel jetzt einen kleinen Polo fahre und in einem Jahr einen Porsche, dann ist der Rückstufungsschaden drastisch höher. Die Richter haben wohl nicht an die Folgen gedacht. Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

Martin Wiedenmann

info@makler-wiedenmann.de

zum Artikel: „Streit um Rückstufungsschaden”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Rainer Weckbacher - Die Unwägbarkeiten sind kaum korrekt einzuschätzen. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Kfz-Versicherung · Regulierung
WERBUNG
WERBUNG
Die GKV als Vertriebschance

Die Verdienstmöglichkeiten für Berater in Sachen Kranken-
kassen sind ohne Frage sehr begrenzt. Doch der Bereich ist aus Sicht von Kundenbindung und -service keinesfalls zu unterschätzen. Wie das Thema aktiv eingesetzt werden kann, zeigt ein neues Dossier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG