WERBUNG

Die meisten kümmern sich 30 Jahre zu spät

30.8.2019 – Jeder in Deutschland, der sich beruflich mit Altersvorsorge beschäftigt, weiß genau, dass hier das Thema Altersvorsorge von allen Berufstätigen, Arbeitgebern, Arbeitnehmern, nicht Berufstätigen gnadenlos vernachlässigt wird. Es ist wie mit Weihnachten: Es kommt immer alles so plötzlich.

Dann bekommt eine Maklerin wie ich Anrufe von Rentnern, ich zitiere: „Was muss ich tun, damit ich in die gesetzliche Rente und gesetzliche Krankenversicherung kann? Ich kann meine private Krankenversicherung nicht mehr zahlen und die Rente reicht nicht!“

Wissen Sie, was ich da mache? „Tut mir Leid, da will/kann ich Ihnen nicht helfen, Sie kommen genau 30 Jahre zu spät.“

Wenn die Generation Babyboomer in Rente gehen will, bevorzugt mit 63 Jahren ohne Abschläge, dann ist unser Sozialsystem, das jetzt an die Wand gefahren ist, durch die Wand durch! Die Verantwortung daran trägt jeder einzelne selbst.

Heiderose Munzinger

heiderose.munzinger@gmx.net

zum Artikel: „Deutsche wollen lieber freiwillig für das Alter vorsorgen”.

WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
30.8.2019 – Thomas Oelmann zum Artikel „Deutsche wollen lieber freiwillig für das Alter vorsorgen” mehr ...