Datenschutz soll nicht dazu dienen, Straftaten zu fördern

6.10.2017 – So wie das Urteil hier beschrieben ist, entspricht es nicht geltendem und zukünftigem Recht. Leider bei Amtsrichtern nicht selten.

WERBUNG

Das Datenschutzrecht beinhaltet das Element der Interessenabwägung. Wenn der Inhaber der Kamera (verantwortliche Stelle) darauf achtet, dass die Aufnahmen nicht öffentlich zugänglich sind und nach kurzer Zeit wieder gelöscht werden, ist dies zulässig. Die Herausgabe einer Sequenz (nicht der Kamera) , um einen Schädiger zu identifizieren, ist im Rahmen der Interessenabwägung zulässig.

Datenschutz soll nicht dazu dienen, Straftaten zu fördern und Schadenersatz zu verhindern. Wichtig ist hierbei, dass der Inhaber der Kamera betroffen ist. Bei einem dritten Betroffenen wird die Abwägung kritischer.

Rainer Stieber

rainer.stieber@mindtrace.de

zum Artikel: „Rechtsstreit wegen Filmaufnahmen aus Auto”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Datenschutz · Schadenersatz
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
6.10.2017 – Ulrich Schilling zum Artikel „Rechtsstreit wegen Filmaufnahmen aus Auto” mehr ...
WERBUNG