Das Versicherungs-Unternehmen hat hier richtig gehandelt

20.10.2017 – Aus meiner Sicht hat das Versicherungs-Unternehmen hier richtig gehandelt, denn der Versicherungsnehmer hat trotz bestehender MS-Erkrankung im Antrag angegeben, dass er in vollem Umfang seiner beruflichen Tätigkeit nachgehen kann.

Wer sich mit dieser Krankheit auskennt, weiß aber, dass eine vollumfängliche berufliche Tätigkeit gar nicht möglich ist. Da die Krankheit in Schüben auftritt und meines Wissen nicht heilbar ist, kann die entsprechende Frage im Antrag nicht so beantwortet werden.

Vermutlich wäre der Versicherungsnehmer bei einem „Nein” im Aktionsantrag zu dieser Frage auf den normalen Antrag des Versicherungs-Unternehmens mit zehn bis 30 Gesundheitsfragen verwiesen worden und wäre nach Prüfung abgelehnt oder im Idealfall mit RZ, RA angenommen worden.

Carsten Meyer von Salzen

mvs.consult@ewetel.net

zum Artikel: „Hebeln Versicherer das VVG aus?”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform · Versicherungsvertragsgesetz
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
18.10.2017 – Axel Götz zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
 
18.10.2017 – Stefan Steinkühler zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
 
18.10.2017 – Peter Schramm zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
WERBUNG