Das Risiko von Tätigkeitsänderungen trägt der Versicherer

8.12.2021 – Ja, das Risiko wird erhöht. Und nein, keine oder nur die allerwenigsten Apotheker werden sich Sorgen machen müssen.

Das Risiko von Tätigkeitsänderungen, auch im Rahmen allgemeiner Änderungen in Berufsbildern, trägt der Versicherer (vergleiche dazu die Regelungen zur Vorsorgeversicherung, Risikoerhöhungen und -erweiterungen). Alles, was ein Versicherer explizit nicht decken will, muss er deshalb auch in Risikobegrenzungen und Ausschlüssen regeln.

Wenn ein Apotheker nun in seinen Bedingungen keine explizite Regelung zu Impfungen findet, besteht auch Deckung, nachdem sie für das Berufsbild „freigegeben“ wurde.

Dem Versicherer verbliebe als Ausweg dann nur der Rückgriff auf die Kündigungsmöglichkeit nach Risikoerhöhung aufgrund Änderung oder Erlass von Rechtsvorschriften. Und die ist binnen Monatsfrist seit Änderung der Rechtslage mit Frist von einem weiteren Monat aktiv auszusprechen. Warten wir ab, das wird nie und nimmer passieren.

Andreas Burkhardt

aunds.burkhardt@online.de

zum Artikel: „Impfen in der Apotheke – Haftung wird deutlich erweitert”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Michael Jeinsen - Aufruf zur vorsorgenden Kundenpflege. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Apotheker
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Die BVK-Strukturanalyse 2020/2021 zeigt, wie zufrieden Vermittler mit ihrer Arbeit sind und wie es um ihre Wechsel-
bereitschaft steht.

Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe