Das nennt man Solidarprinzip

20.8.2018 – Kennt der Leser das sogenannte Solidarprinzip? Unsere soziale Marktwirtschaft basiert darauf: Einkommensabhängige Steuerzahlungen und Sozialversicherungs-Beiträge in der gesetzlichen Sozialversicherung.

In der privaten Versicherungsebene zahlt der Gesunde für den Kranken (Risikovoranfragen et cetera), der „Schadenlose” den „Geschädigten”, was bedeutet, dass derjenige, der einfach Pech hatte und neben einem Kfz-Unfall auch noch einen Leitungswasserschaden erlitten hat, nicht ein zusätzliches Honorar für die Unterstützung bei der Schadenregulierung zahlen muss.

Das ist der soziale Ausgleich! Wenn jeder so denken und handeln würde wie der Leser, dann wäre unser komplettes Solidarsystem schon erledigt. Einfach mal darüber nachdenken!

Axel Götz

axel.goetz@gsfranken.de

zum Leserbrief: „Provisionen und Courtagen ohne Gegenleistung”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Maklercourtage · Provision · Schadenregulierung · Sozialversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
20.8.2018 – Hubert Gierhartz zum Leserbrief „Provisionen und Courtagen ohne Gegenleistung” mehr ...
 
20.8.2018 – Andrea Kalt zum Leserbrief „Provisionen und Courtagen ohne Gegenleistung” mehr ...
WERBUNG