WERBUNG

Daraus einen finanziellen Nutzen durch Senkung der Beiträge ziehen?

7.5.2020 – Ich habe notariell und unter Mitwirkung meiner Hausärztin und jährlich erfolgender Unterzeichnung meinerseits per Patientenverfügung jegliche lebenserhaltenen oder lebensverlängernden Maßnahmen untersagt. Wozu noch eine App?

Diese Entscheidung ist sehr persönlich und sollte meiner Meinung nach im familiären Bereich verbleiben. Lächerlich daraus noch finanziellen Nutzen durch Senkung der Versicherungsbeiträge ziehen zu wollen mit der Folge, dass sich auch noch andere im Zweifelsfall durch Abgleich, Nachforschungen und so weiter über mich nach meinem Tode hermachen.

Damit wird der Verdienst der Ärzteschaft an meinem Ableben durch den Verdienst von Bürokraten ersetzt. Beides will ich nicht und diese App auch nicht.

Thomas Oelmann

thomas.oelmann@gmx.com

zum Leserbrief: „Patientenverfügungen in die Berechnung für Prämien einfließen lassen”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Dr. Wilhelm Margula - BGH-Urteile zur Patientenverfügung . mehr ...

Peter Schramm - Positive Maßnahme belohnen. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
App
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG