Damit wird das System nicht gerechter

10.5.2017 – Was, bitte schön, ist denn ein „Grundschutz”? Etwa wie im Notlagen-Tarif die erste ärztliche Versorgung, wenn ich vor die Straßenbahn gelaufen bin? Oder was soll da drin sein?

Was wäre denn an der jetzigen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verzichtbarer Luxus? Meiner Meinung nach haben wir schon lange ein „Grundschutzniveau” in der GKV erreicht. Und dieser Versicherungsschutz ist nun mal für viele, wenn sie einen risikogerechten Beitrag zahlen müssten, einfach nicht bezahlbar.

Eine gute Krankenversicherung kostet auch gutes Geld. Niemand mit einem Tausender Einkommen könnte seine Krankenversicherung selbst bezahlen. Nicht einmal einen extrem abgespeckten „Grundschutz”. Und wenn dieser jemand sich dann die vielen nötigen Zusatzversicherungen (oder die Privatrechnungen) nicht leisten kann, ist das System nicht gerechter geworden.

Uwe Rabbe

uwe.rabbe@online.de

zum Leserbrief: „Unsägliche Nebeneinander von zwei getrennten Systemen beenden”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Thorulf Müller - Wieso sollte es Kopfpämien geben? mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung · Gewerbeordnung
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
19.4.2017 – Gabriele Fenner zum Leserbrief „Unsägliche Nebeneinander von zwei getrennten Systemen beenden” mehr ...
 
20.4.2017 – Rüdiger Falken zum Leserbrief „Unsägliche Nebeneinander von zwei getrennten Systemen beenden” mehr ...
WERBUNG