Bußgeld sollte höher ausfallen als die Provision

21.10.2019 – Sollte der Bundesgerichtshof hier zugunsten des Beschwerdeführers entscheiden, kann man diesen nur beglückwünschen, dass er „rechtssicher” nicht das Rechenprogramm seines Handys benutzt hat.

Da ist mir sogar der Handytelefonierer lieber als der Nutzer eines Taschenrechners am Steuer. Weil ich davon ausgehe, dass die Provisionsberechnung länger dauert als das Eintippen einer Telefonnummer. Läuft alles richtig, sollte das Bußgeld höher ausfallen als die Provision, die der Rechner angezeigt hat.

Rainer Weckbacher

rweckbacher@aol.com

zum Artikel: „Strafe für das Nutzen eines Taschenrechners am Steuer?”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Provision
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG