Bringt GKV-Versicherten so gut wie nichts

24.1.2018 – Die Einführung einer „Bürgerversicherung” (besser müsste es heißen: staatlich reglementierte Zwangs-Einheitsversicherung) bringt den über 90 Prozent GKV-Versicherten so gut wie nichts (die weniger als zehn Prozent Privatversicherten sind wohl kaum schuld an verstopften Wartezimmern und langen Wartezeiten) – außer dem Gefühl, dass jetzt alle unter dem Mangel leiden.

WERBUNG

Ob dieses Gefühl es wert ist, gewachsene Strukturen unwiederbringlich zu zerschlagen? Im übrigen haben alle GKV-Versicherten etwas davon, dass Ärzte sich teure Apparate und Personal leisten können, die ohne Privatabrechnungen schlicht unrentabel wären.

Jürgen Wegener

md_16@web.de

zum Leserbrief: „Vorteile der dualen Krankenversicherung nützen nicht allen”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
App · Bürgerversicherung · Gesetzliche Krankenversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
WERBUNG