Beitragssatz spiegelt längst nicht die tatsächliche Belastung wider

26.7.2017 – Der Beitragssatz spiegelt aus meiner Sicht längst nicht mehr die tatsächliche Belastung der Beitragszahler wieder und ist deshalb Augenwischerei.

„Wir”, das steuerzahlende Rückgrat dieser Gesellschaft, die Nettozahler in die Sozialversicherungs-Systeme dürften unter Berücksichtigung eines Steuerzuschusses von bald einer Milliarde Euro per annum einen deutlich höheren tatsächlichen Beitragssatz haben, selbst unter Berücksichtigung der Finanzierung von Fremdleistungen.

Das wäre doch mal eine schöne Rechenaufgabe für die Mathegenies und Versteher der Sozialversicherungsmaterie unter uns.

Rene Nawrot

rene.nawrot@t-online.de

zum Artikel: „Warum tatenlos zusehen, bis die Babyboomer in Rente gehen?”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente · Sozialversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
26.7.2017 – Bernd Krone zum Artikel „Warum tatenlos zusehen, bis die Babyboomer in Rente gehen?” mehr ...
 
26.7.2017 – Peter Schramm zum Artikel „Warum tatenlos zusehen, bis die Babyboomer in Rente gehen?” mehr ...
 
26.7.2017 – Wilfried Strassnig zum Artikel „Warum tatenlos zusehen, bis die Babyboomer in Rente gehen?” mehr ...
WERBUNG