Beißt sich das vielleicht mit den Pflichten des Maklers?

2.3.2018 – Schön, dass Franke & Bornberg konkrete Zahlen zu Versdiagnose nennt. 38 Prozent Normalannahmen sind für die Versicherten aber wohl kaum ein gutes Ergebnis.

Beißt sich das vielleicht sogar mit unser aller Pflicht, professionell in bestmöglichem Interesse der Versicherungsnehmer zu handeln (§ 1a VVG)? Ist das bestmögliche Interesse der Verbraucher, möglichst schnell irgendeine Annahmeentscheidung in einem für die Versicherer kostengünstigen Verfahren zu bekommen – oder eher Versicherungsschutz möglichst zu normalen Konditionen zu erhalten?

Matthias Helberg

info@helberg.info

zum Artikel: „Mehr als jeder dritte Antrag wird normal angenommen”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Versicherungsvertragsgesetz
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG