Ausreißer-Zahlen weglassen

30.10.2020 – Sinnlose Kennzahlen, sollte man weglassen. An sich ist das Ansinnen von Policendirekt als einem Policenaufkäufer, der sich natürlich für die Finanz- und Ertragskraft interessiert, dazu Transparenz zu schaffen, löblich. Über neugegründete Anbieter wie die Dortmunder in diesem Zusammenhang zu berichten, macht allerdings überhaupt keinen Sinn – man sieht es an den komplett aus dem sinnvollen Bereich fallenden Zahlen.

Solange dies in einem Fachmagazin wie dem VersicherungsJournal geschieht, bei dessen Leserschaft ein Wissen um Grundzusammenhänge vorausgesetzt werden kann, erscheint mir das unproblematisch. Würde jedoch ein unbedarfter und/oder böswilliger Journalist eines „Mainstream-Mediums” allein diese Zahlen in die Hand bekommen, könnte er damit völlig abwegige Aussagen über die Branche treffen.

Von daher stände es Policendirekt gut an, solche Ausreißer-Zahlen wegzulassen, da sie als Aufkäufer ja auch kaum in Policen eines erst seit drei Jahren bestehenden Anbieters investieren werden.

Yan Steinschen

versicherung@steinschen.de

zum Artikel: „Bei 24 Lebensversicherern reichen die Kapitalerträge nicht”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG