WERBUNG

Aus dem schwarzen Provisionsschaf wird ein schwarzes Honorarschaf

29.1.2021 – Das ist doch eine echte Milchmädchenrechnung! Bei 87.034 Euro komme ich auf eine Verzinsung von 5,37 Prozent. Verwende ich diese auf die 1.600 Euro Honorar, so werden daraus 7.679 Euro. Kommen noch 2,5 Prozent Betreuungsvergütung hinzu, so ergibt dies 9.855 Euro. Und weg ist der Vorteil!

WERBUNG

Nehmen ich das maximal erlaubte an Honorar und die in der Berechnung zugrunde gelegte Verzinsung, so ergibt dies 17.828 Euro. Lege ich das maximal mögliche/erlaubte Honorar zugrunde, so brauche ich nur durchschnittlich drei Prozent Verzinsung, damit ich die Differenz ausgleichen kann.

Honorar kann, muss aber nicht besser sein. Warum sollte aus dem schwarzen Provisionsschaf kein schwarzes Honorarschaf werden? Immerhin fällt die Stornohaftung weg...

Frank Schmidt

sjf0815@gmx.de

zum Artikel: „Nettopolicen: Boom durch Provisionsdeckel erwartet”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - Honorare weisen besonderes „Storno”- und Kostenrisiko auf. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Nettopolicen · Provision · Provisionsdeckel · Storno
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
29.1.2021 – Frank Golfels zum Artikel „Nettopolicen: Boom durch Provisionsdeckel erwartet” mehr ...
 
29.1.2021 – Ulf Kesting zum Artikel „Nettopolicen: Boom durch Provisionsdeckel erwartet” mehr ...