Auf dem Weg hin zum beratungslosen Nirvana

20.1.2021 – Dieser Artikel bringt Klarheit darüber, dass es bezüglich der privaten Altersvorsorge großer Anstrengungen bedarf, die zukünftigen Auswirkungen nicht eskalieren zu lassen. Gleichzeitig wird jedoch denjenigen, welche gegen die Entwicklung wirksame Dienste leisten könnten, das Geschäftsmodell zunehmend mit einer Überregulierung und einem finanzstarken Aufbau digitaler Konkurrenz erschwert.

Die EU hat mit ihrer Zinspolitik Billionen von erhofften Zinserträgen verpuffen lassen. Gleichzeitig wurde die Vorsorge über Versicherungslösungen unattraktiv und man propagiert nun mit teuren Fondspolicen eine neue Produktwelt, welche jedoch nur in einem neuen Mantel erscheint. Vielmehr sollte in die Finanzbildung der Bürger investiert werden, denn Direktanlagen in Fonds oder Aktien sind günstiger und Berater sollten generell Honorar erheben.

Versicherungen zur Internet-Ramschware verkommen zu lassen, fördert den Direktvertrieb und somit den Weg weg vom Berater hin zum beratungslosen Nirvana. Berater können jedoch nicht ohne Sachgeschäft überleben und auf Provisionen kann tatsächlich ebenfalls jeder Berater verzichten, wenn es eine einheitliche Regelung geben würde.

Dies widerspricht jedoch den Anbietern, da man dann den Markt nicht so umfangreich für den Absatz ertragreicher Produkte lenken kann, wie man sich dies vorstellt. Jüngstes Beispiel dieses Einflusses ist der propagierte Impfschaden in der Unfallversicherung, welcher derart selten ist, dass er statistisch im Ein-Prozent-Bereich liegt.

Hans-Juergen Kaschak

info@veka-online.de

zum Artikel: „Knapp die Hälfte der Deutschen friert Vorsorge ein”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersvorsorge · Direktvertrieb · Fondspolicen · Provision
WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die aktuelle BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
20.1.2021 – Jürgen Roth zum Artikel „Knapp die Hälfte der Deutschen friert Vorsorge ein” mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung