Auch Versicherer haben Sorgfaltspflicht

18.10.2017 – Es gehört meiner Ansicht nach aber auch zur Sorgfaltspflicht eines Versicherers, den Kunden nicht ins Messer laufen zu lassen.

Solche verkürzten Gesundheitsfragen kommen doch in der Regel im Rahmen der betrieblichen Altersversorung (bAV) vor. Somit ist in der Regel auch der Ärger mit dem Arbeitgeber programmiert und somit wieder ein Argument, die BU aus dem Thema bAV wegzulassen.

Warum kann man nicht einfach so fragen, dass es der Kunde auch ohne Spezialist versteht? Es gibt ja Versicherer, die das können. Anderen ist dann vielleicht das Geschäft um jeden Preis näher als der Kunde.

Andreas Joachim

andreas.joachim@vm-frey.de

zum Leserbrief: „MS-Erkrankung hätte trotzdem angegeben werden sollen”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Axel Götz - Ärztliche Dokumente zu erhalten, sollte einfacher werden. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Betriebliche Altersversorgung · Gesundheitsreform
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
19.10.2017 – Kristian Müllenholz zum Leserbrief „MS-Erkrankung hätte trotzdem angegeben werden sollen” mehr ...
WERBUNG