WERBUNG

Auch negative Corona-Tests sollten angegeben werden

19.1.2021 – Auf die entsprechende Frage – nach Angaben des Marktführers: „Erfolgten in den letzten drei Jahren ambulante Behandlungen, Medikamenten-Verordnungen, Untersuchungen oder Beratungen?“, muss rein formal ein Corona-Test stets angegeben werden, nicht nur, wenn sein Ergebnis positiv war.

Auch die einfache Tatsache, dass ein oder gar mehrere Tests durchgeführt wurden, die negativ ausfielen, könnte als ein risikoerheblicher Umstand angesehen werden. Denn diese Tatsache kann für die Entscheidung des Versicherers, das Risiko übernehmen zu wollen, erheblich und Anlass zu entsprechender weiterer vorheriger Prüfung sein.

So kann ein Test – erst recht mehrere – darauf hinweisen, dass sich der Antragsteller vermehrt in Risikogebieten aufhält, auch vermehrt Kontakt zu Infizierten hat, risikoerhebliche Symptome mit dann negativem Testergebnis hatte, aufgrund seiner allgemeinen Konstitution oder in Beruf oder Freizeit vermehrt entsprechenden Risiken ausgesetzt ist.

Nur wenn dem Versicherer die Tatsache von auch negativen Tests offenbart wird, hat er die Möglichkeit, zu diesen weiteren Umständen vor Antragsannahme noch Prüfungen vorzunehmen. Erfährt er erst später von verschwiegenen negativen Tests, könnte er daher unter Umständen sogar vom Vertrag zurücktreten oder nachträglich Risikozuschläge verlangen, je nach Einzelfall.

Es ist daher stets anzuraten, tatsächlich jede Untersuchung, wie gefragt, anzugeben, auch jeden Corona-Test mit negativem Ergebnis. Und ebenso eine Impfung.

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Artikel: „Wie die PKV Anträge von Covid-19-Patienten behandelt”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Coronavirus · Private Krankenversicherung
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
19.1.2021 – Wilfried Hartmann zum Artikel „Wie die PKV Anträge von Covid-19-Patienten behandelt” mehr ...
WERBUNG