Anspruchsgrundlage!

7.1.2020 – Auch mir erschließt es sich nicht, wie es zu solch einem Prozess kommen konnte. Entweder der Geschädigte hatte eine Rechtsschutz-Versicherung – dann hätte schon der Versicherer bei der Beurteilung der Erfolgsaussichten negieren können (Anspruchsgrundlage!).

Oder der Geschädigte hat den Prozess selbst finanziert. Dann hätte man sich aber bei einem erstinstanzlichen Prozesskostenrisiko von rund 6.000 Euro (Streitwert 61.000 Euro abzüglich 42.000 Euro) vorher ein wenig schlaumachen sollen. So bleibt es bei einer unnötigen Beschäftigung deutscher Gerichte.

Enrico Wonneberg

enni.wonn@gmx.de

zum Artikel: „Brandopfer geht leer aus, Vermieter muss nicht zahlen”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Peter Schramm - Es kann sich um ein Fehlurteil handeln. mehr ...

Uwe Rabbe - Klarer Fall von Privathaftpflicht. mehr ...

Peter Schramm - Nicht einfach durch abweichende Schadenverursacher erklärbar. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rechtsschutz
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
7.1.2020 – Rolf Kischkat zum Artikel „Brandopfer geht leer aus, Vermieter muss nicht zahlen” mehr ...
 
7.1.2020 – Nikolaus Caesar zum Artikel „Brandopfer geht leer aus, Vermieter muss nicht zahlen” mehr ...
 
21.1.2020 – Hubert Gierhartz zum Artikel „Brandopfer geht leer aus, Vermieter muss nicht zahlen” mehr ...
WERBUNG