60 Prozent Ablehnungen und 40 Prozent Anerkenntnisse

7.8.2020 – Statistisch als Anerkennung eines Berufsunfähigkeits-Antrags zählen indes auch die Fälle, in denen zunächst eine Ablehnung erfolgte und dann erst durch ein Gerichtsurteil der Versicherer zur Anerkennung verurteilt wurde.

Gar nicht in der Statistik enthalten sind aber die Fälle, in denen der Versicherungsnehmer seinen Antrag nicht mehr weiter verfolgte. Dann gibt es nämlich weder eine Ablehnung noch eine Anerkennung. Nach früheren Untersuchungen betrifft dies mehr als die Hälfte aller Anträge auf Berufsunfähigkeitsrente.

Zu einer vorangegangenen Untersuchung mit ähnlichen Ergebnissen schrieb Franke und Bornberg „Die Leistungsprüfung dauerte 2016 durchschnittlich 156 Tage. Die Ablehnung einer BU-Leistung machen sich die Unternehmen offensichtlich nicht leicht. Sie nehmen mehr Zeit in Anspruch als Anerkenntnisse.”

Das klingt leicht euphemistisch. Wenn ein Versicherer auf eine niedrige Ablehnungsquote zielt, ist es eine erfolgversprechende Strategie, zunächst einmal nicht abzulehnen, sondern weiter zu prüfen, weitere Fragebögen zu schicken, nochmals Arztunterlagen zur Beurteilung nicht nur der Berufsunfähigkeit, sondern auch zu Behandlungen vor Versicherungsbeginn wegen Prüfung auf eine Anzeigepflicht-Verletzung anzufordern und erneute Gutachten zu beauftragen.

Wenn dann der Antragsteller erkennt, dass er ohnehin wohl keine Chance hat, reagiert er nicht mehr. So fällt sein Antrag statistisch nicht unter die Ablehnungen – sonst wären es etwa 60 Prozent Ablehnungen und 40 Prozent Anerkenntnisse.

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Artikel: „Diese Erkrankungen machen am häufigsten berufsunfähig”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Private Krankenversicherung · Strategie
WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die aktuelle BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung