Wie ein Fahrradunfall zur Entlassung führt

7.11.2019 (€) – Ein Arbeitgeber hatte die Kündigung seines Beschäftigten in dessen Hausbriefkasten eingeworfen – obwohl er wusste, dass der Mitarbeiter unfallbedingt für längere Zeit nicht zu Hause war. Die Richter mussten entscheiden, ob die Kündigung wirksam ist. (Bild: Pixabay CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Beschwerde · Bundesarbeitsgericht · Lohnfortzahlung · Mitarbeiter · Personalabbau
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.12.2023 – Einem krankgeschriebenen Mann war gekündigt worden. Als er Folgebescheinigungen einreichte, die passgenau mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses übereinstimmten, wurde sein Chef misstrauisch. Er verweigerte seinem noch Beschäftigten die Lohnfortzahlung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.8.2021 – Unter Bezug auf die Covid-19-Pandemie hatte ein Beschäftigter von seinem Arbeitgeber extra Geld erhalten. Als er zu einem anderen Unternehmen wechseln wollte, sollte er die Summe zurückzahlen. Zu Recht? (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.7.2020 – Wird ein Arbeitsverhältnis beendet, entzündet sich anschließend oft ein Streit zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter um die abschließende Beurteilung. Dabei kann es auch um schnell zu übersehende Details gehen, belegt eine Entscheidung des Kölner Landesarbeitsgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.4.2016 – Ein Beschäftigter fühlte sich im Rahmen einer Entlassungswelle von seinem Arbeitgeber benachteiligt. Denn anders als einige seiner Kollegen konnte er nicht gegen Zahlung einer hohen Abfindung die Firma verlassen. Er zog daher vor Gericht. mehr ...
 
16.2.2016 – Ein Beschäftigter war entlassen worden, weil er angeblich Flugblätter verteilt hatte, die seinen Arbeitgeber in keinem guten Licht erschienen ließen. Das Düsseldorfer Landesarbeitsgericht hatte zu klären, ob die Kündigung rechtmäßig war. mehr ...
 
19.11.2013 – Ob ein Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung verpflichtet ist, wenn sich ein in Rage geratener Mitarbeiter selbst verletzt, konnte kürzlich erst vor Gericht entschieden werden. mehr ...
 
13.5.2013 – Dürfen Beschäftigte, die sich auf eine tätliche Auseinandersetzung mit Kollegen einlassen, fristlos entlassen werden? mehr ...
WERBUNG