WERBUNG

Überstunden zahlen trotz Freistellung des Mitarbeiters?

22.11.2019 – Im vorliegenden Fall war in einem gerichtlichen Vergleich eine Vereinbarung über eine Freistellung einer Beschäftigten getroffen worden. Deren Anspruch auf Freizeitausgleich zum Abbau eines Arbeitszeitkontos wäre nur dann mit in die Freistellung eingegangen, wenn in der Vereinbarung deutlich zum Ausdruck käme, dass auch der Positivsaldo ausgeglichen werden soll. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 20. November 2019 entschieden (5 AZR 578/18).

WERBUNG

Der als Sekretärin tätigen Klägerin war fristlos gekündigt worden. Im Rahmen eines Kündigungsschutz-Prozesses schloss sie mit ihrem Arbeitgeber am 15. November 2016 einen gerichtlichen Vergleich. Danach sollte das Arbeitsverhältnis durch eine ordentliche Arbeitgeberkündigung am 31. Januar 2017 enden.

Unwiderrufliche Freistellung

Bis dahin stellte der Arbeitgeber die Klägerin unwiderruflich von ihrer Pflicht, Arbeitsleistung zu erbringen, frei. Der Resturlaub der Beschäftigten sollte durch die Freistellung abgegolten werden. Während der Zeit der Freistellung wurde ihr weiterhin die vereinbarte monatliche Vergütung gezahlt.

Keine Vereinbarung wurde jedoch zur Abgeltung von knapp 70 Guthabenstunden auf dem Arbeitszeitkonto der Klägerin getroffen. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses forderte sie daher von ihrem Ex-Arbeitgeber, ihr die Stunden nebst Zinsen abzugelten.

Weg durch die Instanzen

Dem wollte der Arbeitgeber nicht nachkommen. Die Parteien trafen sich daher abermals vor Gericht.

Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Arbeitsgericht hielt die Forderung der Klägerin für berechtigt. Die Berufungsinstanz erachtete sie für unbegründet.

Der Fall landete schließlich beim Bundesarbeitsgericht. Das schloss sich der Rechtsauffassung des Arbeitsgerichts an und hob das Berufungsurteil auf.

Fehlende Formulierung

Können Guthabenstunden eines Arbeitszeitkontos nicht mehr ausgeglichen werden, weil das Arbeitsverhältnis beendet ist, sind sie nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts in Geld abzugelten. Das gilt nach Meinung der Richter auch dann, wenn wie bei der Klägerin im Rahmen eines gerichtlichen Vergleichs eine Freistellung vereinbart wurde.

Der mit dem Arbeitgeber geschlossene Vergleich habe nämlich keine Formulierung enthalten, nach der die Freistellung auch dem Abbau des Arbeitszeitkontos dienen sollte beziehungsweise der mit diesem verbundene Freizeitausgleichs-Anspruch erfüllt werden sollte. Die Richter hielten daher die Forderung der Klägerin für berechtigt.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Mitarbeiter
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.11.2019 – Beiträge zur arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersversorgung müssen bei Arbeitsänderungen umgehend angepasst werden. Vor möglichen Haftungsgefahren für Kunden und Vermittler warnt Makler und bAV-Experte Thomas Schmidt am Beispiel „Apotheken/Heilwesen“. (Bild: Michael B. Kelpin) mehr ...
 
20.11.2019 – Eine krankgeschriebene Beschäftigte hatte Urlaubsansprüche verloren. Ihrem Arbeitgeber warf sie ein Versäumnis vor und forderte eine Abgeltung. Dabei verwies sie auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, was das Landesarbeitsgericht Hamm wenig beeindruckte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.11.2019 – Ein auf einer abschüssigen Straße abgestellter Firmenwagen rollte unkontrolliert über die Fahrbahn und wurde dabei beschädigt. Für die Folgen machte der Arbeitgeber seinen Fahrer verantwortlich. Weil der den Schadenersatz verweigerte, landete der Fall vor dem Arbeitsgericht (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.11.2019 – Ein Arbeitgeber hatte die Kündigung seines Beschäftigten in dessen Hausbriefkasten eingeworfen – obwohl er wusste, dass der Mitarbeiter unfallbedingt für längere Zeit nicht zu Hause war. Die Richter mussten entscheiden, ob die Kündigung wirksam ist. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.10.2019 – Nach dem Verkauf eines Unternehmens sollte die bAV-Versorgungsordnung des ursprünglichen Arbeitgebers durch jene der neuen Firma ersetzt werden. Dagegen wehrte sich ein Mitarbeiter vor dem Bundesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.10.2019 – Der Wohlfahrtsverband brauchte in der betrieblichen Altersvorsorge einen neuen Partner, nachdem die eigene Versorgungseinrichtung zum Sanierungsfall wurde. Die Versicherungsgruppe konnte auch im Bankenvertrieb einen neuen Partner gewinnen. (Bild: R+V) mehr ...
WERBUNG