Streit um Zwangsversetzung von Dortmund nach Berlin

23.6.2017 – Beschäftigten, die sich gegen eine vermeintlich unbillige Weisung ihres Arbeitgebers zur Wehr setzen, könnten sich nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts neue Möglichkeiten eröffnen.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Gewerbeordnung · Immobilie · Personalabbau
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.5.2013 – Dürfen Beschäftigte, die sich auf eine tätliche Auseinandersetzung mit Kollegen einlassen, fristlos entlassen werden? mehr ...
 
8.12.2011 – Ein Arbeitgeber hatte einen Beschäftigten fristlos entlassen, nachdem dieser geschäftliche E-Mails als Kopie auf sein privates E-Mail-Konto weiterleitet hatte. Dagegen wehrte sich der Entlassene vor Gericht. mehr ...
 
26.10.2011 – Darf einem Beschäftigten gekündigt werden, weil er Belegexemplare von Werbegeschenken seines Arbeitgebers an Mitarbeiter des Betriebes weitergibt? mehr ...
 
26.9.2011 – Das Bundesarbeitsgericht hatte zu klären, ob ein Arbeitnehmer, der seine Arbeitszeit vorsätzlich falsch erfasst, auch ohne vorherige Abmahnung fristlos entlassen werden darf. mehr ...
 
1.3.2011 – Darf ein fristlos entlassener Beschäftigter seinen Firmenwagen bis zu einer Entscheidung im Kündigungsschutzprozess weiter nutzen? mehr ...
 
12.8.2010 – Auch wenn eine fristlose Entlassung gerechtfertigt ist, so muss das Kündigungsschreiben bestimmten Anforderungen genügen. Sonst kann die Entlassung vor Gericht kassiert werden, wie jüngst ein Arbeitgeber erfahren musste. mehr ...
 
12.4.2010 – Vor Gericht versuchte ein Betriebsrats-Vorsitzender, seinen Arbeitsplatz zu retten, nachdem er bei einer Betriebsfeier tätlich geworden war. Der Arbeitgeber hatte daraufhin die fristlose Kündigung ausgesprochen. mehr ...
WERBUNG