WERBUNG

Rausschmiss wegen falschen Umgangs mit Kundenunterlagen

6.9.2022 – Ein Beschäftigter, der es trotz einer eindeutigen Arbeitsanweisung versäumt, seinen Schreibtisch, in dem sich sensible Akten und Schriftstücke befinden, beim Verlassen des Büros abzuschließen, darf entlassen werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Sachsen mit Urteil vom 17. April 2022 entschieden (9 Sa 250/21).

Geklagt hatte eine Kreditsachbearbeiterin, die trotz mehrerer Ermahnungen und Abmahnungen innerhalb weniger Monate wiederholt gegen die schriftlichen Richtlinien zur Informationssicherheit ihres Arbeitgebers verstoßen hatte.

So hatte sie sich unter anderem nicht ordnungsgemäß aus dem IT-System abgemeldet. Dadurch bestand die Gefahr, dass Dritte unberechtigterweise auf die Daten hätten zugreifen können. Die Frau hatte außerdem beim Verlassen ihres Büros sensible Schreiben auf ihrem Schreibtisch liegengelassen.

Kundenunterlagen in unverschlossenen Schreibtischschubladen

Kurz darauf sollte im Rahmen eines Umzugs während einer krankheitsbedingten Abwesenheit der Klägerin mit ihrem Einverständnis ihr Schreibtisch verrückt werden. Dabei wurde festgestellt, dass sie diesen nicht abgeschlossen hatte.

In den Schubladen befanden sich Unterlagen mit sensiblen Kundendaten. Zudem bestand die Anweisung, den Schreibtisch beim Verlassen des Büros abzuschließen.

Da platzte ihrem Arbeitgeber der Kragen. Er kündigte das Arbeitsverhältnis zwar nicht fristlos aber fristgerecht, und das, ohne zuvor eine erneute Abmahnung auszusprechen.

WERBUNG

Kündigung trotz fehlender Abmahnung gerechtfertigt

Mit ihrer daraufhin beim Leipziger Arbeitsgericht eingereichten Kündigungsschutzklage hatte die Beschäftigte zunächst Erfolg. Das Gericht hielt ihren Verstoß für nicht so gravierend, als dass er eine Kündigung hätte rechtfertigen können. Vielmehr hätte eine erneute Abmahnung ausgereicht. Die Kündigung sei folglich unverhältnismäßig und somit unwirksam.

Dem wollte sich das in zweiter Instanz mit dem Fall befasste sächsische Landesarbeitsgericht nicht anschließen. Es hielt die Kündigung trotz der fehlenden erneuten Abmahnung durchaus für gerechtfertigt und gab der Berufung des Arbeitgebers gegen die Entscheidung des Arbeitsgerichts statt.

Kündigung nicht unverhältnismäßig

Angesichts der Vielzahl der Pflichtverletzungen der Kreditsachbearbeiterin, wegen der sie zuvor ermahnt beziehungsweise abgemahnt worden war, hielten die Richter eine erneute Abmahnung wegen des Vorfalls mit dem nicht abgeschlossenen Schreibtisch für entbehrlich.

Entscheidend sei die Summe der Pflichtverletzungen und der in der Folge erfolgten Warnungen. Denn diese hätten den erneuten Verstoß gegeben die Richtlinien zur Informationssicherheit nicht verhindern können. Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber könne folglich nicht als unverhältnismäßig angesehen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Darlehen
 
WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr erfahren Sie hier...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.
In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu,
ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
16.3.2022 – Die Stiftung Warentest hat 60 Kombipakete (Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz) unter die Lupe genommen. Knapp die Hälfte der Testkandidaten erhielt immerhin ein „gut“. Welche Produkte am besten abgeschnitten haben. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
23.2.2022 – Ein Beschäftigter sollte seinem Chef ein Darlehen in Höhe von 60.000 Euro zurückzahlen. Weil er in diesem Zusammenhang eine E-Mail seines Arbeitgebers nicht erhalten hatte und ihm deshalb das Geld nicht überlassen wollte, zog er vor das Kölner Landesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
21.1.2021 – Die Covid-19-Pandemie hat auch massiven Einfluss auf die Arbeitswelt. Das zeigen einige Gerichtsentscheidungen zur Maskenpflicht im Betrieb, Pandemie-bedingten Kündigungen sowie dem Anspruch auf Kurzarbeitergeld für Geschäftsführer. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.9.2020 – Die Pensions-Aktuare haben viele Forderungen aufgestellt, um Erleichterungen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zu schaffen. Darunter ist auch die Abkehr von Grundsätzlichem vorgesehen. Sonst würden weitere Sanierungsfälle drohen. (Bild: Heubeck) mehr ...
 
2.7.2020 – Die Continentale zahlt nun schon ab 35 Prozent Invalidität lebenslang. Vor allem rund um das Rad, aber auch in Haftpflicht und Hausrat haben eine Reihe von Anbietern ihre Leistungen ausgeweitet. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.11.2018 – Das Heilbronner Sozialgericht hat sich mit der Frage befasst, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit ein Beschäftigter einen Anspruch auf die Zahlung von Insolvenzgeld hat. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG