WERBUNG

Rausschmiss nach nur zwei Tagen Arbeit

25.9.2020 – Es macht keinen guten Eindruck, wenn ein Beschäftigter bereits kurz nach Antritt seiner neuen Stelle unentschuldigt fehlt. Doch rechtfertigt das eine fristlose Kündigung? Mit dieser Frage hat sich das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein befasst. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG

Die als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte ausgebildete Klägerin war zum 1. August 2019 in einer Anwaltskanzlei angestellt worden. Ihr Arbeitsbeginn fiel auf einen Donnerstag. Nachdem sie an diesem Tag sowie am Freitag gearbeitet hatte, blieb sie am darauf folgenden Montag und Dienstag wegen der Kindergarten-Eingewöhnung ihres Sohnes vereinbarungsgemäß von der Arbeit fern.

Fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Einen Tag später fehlte sie unentschuldigt. Auch an den nächsten beiden Tagen erschien sie nicht zur Arbeit. Für diese Tage legte sie ihrem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung vor.

Ihr Chef verlor jedoch angesichts des holprigen Beginns des Beschäftigungs-Verhältnisses die Geduld. Die Klägerin habe gerade mal zwei Tage gearbeitet, ehe sie unentschuldigt fehlte. Er kündigte das Arbeitsverhältnis daher fristlos.

Es hätte zunächst eine Abmahnung erfolgen müssen

Mit ihrer daraufhin eingereichten Kündigungsschutzklage hatte die Frau sowohl beim Arbeitsgericht Elmshorn, als auch bei dem von ihrem Arbeitgeber in Berufung angerufenen Schleswig-Holsteinischen Landesarbeitsgericht Erfolg. Beide Gerichte hielten die fristlose Entlassung für ungerechtfertigt.

Unter Berücksichtigung der Gesamtumstände gingen die Richter, anders als der beklagte Arbeitgeber, nicht von einem gescheiterten Arbeitsverhältnis aus.

Die Klägerin hätte daher auf jeden Fall zunächst abgemahnt werden müssen und nicht sofort fristlos entlassen werden dürfen. Denn es fehle an Anhaltspunkten dafür, dass sie trotz einer Abmahnung und der damit verbundenen Kündigungsdrohung auch in Zukunft unentschuldigt von der Arbeit ferngeblieben wäre.

Zweiwöchige gesetzliche Kündigungsfrist war einzuhalten

Ihre Pflichtverletzung sei auch nicht dermaßen schwerwiegend gewesen, dass eine Abmahnung ausnahmsweise entbehrlich gewesen wäre. Der Arbeitgeber der Klägerin habe daher die zweiwöchige gesetzliche Kündigungsfrist gemäß § 622 Absatz 3 BGB einhalten müssen.

Eine kürzere, im Arbeitsvertrag vereinbarte Frist sei unwirksam. Das Landesarbeitsgericht sah keine Veranlassung, ein Rechtsmittel gegen seine Entscheidung zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Arbeitsunfähigkeit · Personalabbau
 
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.2.2020 – Ein Mann hatte im Außenbereich seiner Firma einen Böller knallen lassen. Da dabei ein Kollege verletzt worden war, wurde er von seinem Arbeitgeber fristlos entlassen. Ob zu Recht, entschied das Düsseldorfer Landesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.12.2016 – Wenn es um Entlassungen geht, haben Beschäftigte in Kleinbetrieben schlechte Karten. Das belegt ein aktuelles Urteil. mehr ...
 
3.2.2015 – Ein Beschäftigter war während einer Krankschreibung einer Nebentätigkeit nachgegangen. Als er deswegen entlassen werden sollte, zog er vor Gericht. mehr ...
 
9.9.2014 – Einem Arbeitslosen war eine Zahlung, die er für nicht erhaltenen Erholungsurlaub erhalten hat, von der Arbeitsagentur auf seine Sozialleistungen angerechnet worden. Dagegen zog er vor das Duisburger Sozialgericht. mehr ...
 
22.8.2014 – Wer seinen Arbeitgeber mit der Androhung einer Krankschreibung zu nötigen versucht, darf normalerweise vor die Tür gesetzt werden. Dass diese Regel nicht ausnahmslos gilt, belegt ein neues Urteil. mehr ...
 
7.6.2013 – Ein Arbeitgeber hatte einen Mitarbeiter entlassen, weil dieser während einer Krankschreibung an einem Vorstellungsgespräch bei einem Mitbewerber teilgenommen hat. Dagegen zog der Mitarbeiter vor Gericht. mehr ...
 
21.6.2012 – Das Bundesarbeitsgericht hat mit einem aktuellen Urteil seine bisherige Rechtsprechung zur finanziellen Abgeltung von Urlaubsansprüchen revidiert. mehr ...
WERBUNG