WERBUNG

Nach ärztlichem Attest: Kein Ausbildungsplatz für Schwerbehinderten

3.4.2024 – Ein Arbeitgeber kann in einer Einstellungszusage erklären, dass diese vorbehaltlich einer noch durchzuführenden ärztlichen Untersuchung erfolgt. In diesem Fall steht einem Bewerber keine Entschädigung wegen einer Diskriminierung zu, wenn sich bei der Untersuchung herausstellt, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht für den Job geeignet ist. Das hat das Arbeitsgericht Siegburg mit Urteil vom 20. März 2024 entschieden (3 Ca 1654/23).

Der Entscheidung lag die Klage eines an Diabetes erkrankten schwerbehinderten Mannes zugrunde. Er hatte sich im Jahr 2023 auf eine von einer Gemeinde ausgeschriebenen Ausbildungsstelle als Straßenwärter beworben.

Die Stadt erklärte sich dazu bereit, den Kläger einzustellen. Ihre Zusage machte sie jedoch von dem Ergebnis einer noch durchzuführenden ärztlichen Einstellungsuntersuchung abhängig.

Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz?

Der Arzt kam zu dem Ergebnis, dass der Stellenbewerber wegen seiner Diabeteserkrankung nicht für die Stelle geeignet sei. Daraufhin nahm die Gemeinde ihre Einstellungszusage zurück.

Das nahm der Betroffene zum Anlass, sie wegen einer Diskriminierung schwerbehinderter Menschen im Sinne von § 1 AGG auf Zahlung einer Entschädigung zu verklagen.

Ohne Erfolg: Das Siegburger Arbeitsgericht wies seine Klage als unbegründet zurück.

WERBUNG

Keine Schlechterbehandlung

Nach Überzeugung des Gerichts wurde der Mann wegen seiner Behinderung nicht schlechter behandelt als vergleichbare nichtbehinderte Bewerber. Denn die Stadt habe ihm ungeachtet seiner Behinderung zunächst eine Einstellungszusage erteilt. Dass sie diese von dem Ergebnis einer ärztlichen Untersuchung abhängig gemacht habe, sei nicht zu beanstanden.

Es hätte auch jeden nichtbehinderten Bewerber treffen können, dass die Gemeinde ihre vorbehaltliche Zusage angesichts einer negativen ärztlichen Feststellung zurückzieht habe. Der Vorwurf eines Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz sei folglich unbegründet. Dem Kläger stehe keine Entschädigung zu.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.4.2024 – Ein Mann hatte von seinem ehemaligen Arbeitgeber verlangt, eine Abmahnung aus seiner Personalakte zu entfernen. Als der ablehnte, wollte der Ex-Mitarbeiter klagen und beantragte Prozesskostenhilfe – vergeblich. Darüber entschied das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
22.3.2024 – Ein Arbeitnehmer musste trotz eines symptomlosen Verlaufs seiner Infektion aufgrund einer behördlichen Anweisung zu Hause bleiben. Sein Arbeitgeber weigerte sich, ihm für diese Zeit den Lohn fortzuzahlen. Der Fall landete vor dem Bundesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.3.2024 – Ein Beschäftigter in der Passivphase der Altersteilzeit war von einer tariflich vereinbarten Inflationsausgleichsprämie ausgeschlossen worden. Das Düsseldorfer Landesarbeitsgericht musste darüber entscheiden, ob das eine unzulässige Altersdiskriminierung war. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
15.2.2024 – Eine Ärztin war als Honorarkraft beschäftigt. Sie verlangte einen Zuschuss zur Krankenversicherung und zum Versorgungswerk und klagte vor dem Sozialgericht gegen ihren Arbeitgeber. Doch der verwies auf das Arbeitsgericht. Wer zuständig ist, hat das Bundessozialgericht entschieden. (Bild: Partynia, CC BY-SA 3.0) mehr ...
 
15.2.2024 – In welchen Bereichen Verbraucher 2023 am häufigsten ihre Rechtsschutz-Versicherung in Anspruch genommen haben, wertete die R+V auf Basis ihres Bestands aus. (Bild: N, CC 0) mehr ...
 
1.2.2024 – Eine Beschäftigte hatte nach ihrem Rausschmiss einen Juristen konsultiert. Zwar stimmte sie einem gerichtlichen Vergleich zu. Anschließend jedoch forderte sie Schadenersatz und zerrte ihren Rechtsbeistand vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.12.2023 – Ein Beschäftigter wollte den Akku seines E-Autos verbotswidrig an einem Stromanschluss seines Arbeitgebers aufladen. Dabei wurde er ertappt und anschließend entlassen. Der Fall landete vor dem Duisburger Arbeitsgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...