WERBUNG

Kündigung wegen Facebook-Äußerung

21.9.2012 – Soziale Internet-Netzwerke wie Facebook haben nicht nur wegen regelmäßiger Angriffe durch Online-Kriminelle ihre Tücken. Wie ein Urteil des Arbeitsgerichts Hagen zeigt, können sie nämlich auch zum Verlust des Arbeitsplatzes führen.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Beitragsrückerstattung · Personalabbau · Social Media
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.2.2020 – Ein Mann hatte im Außenbereich seiner Firma einen Böller knallen lassen. Da dabei ein Kollege verletzt worden war, wurde er von seinem Arbeitgeber fristlos entlassen. Ob zu Recht, entschied das Düsseldorfer Landesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.9.2017 – Ein Beschäftigter hatte einem Leiharbeiter von hinten heftig in die Weichteile gegriffen. Der Arbeitgeber kündigte den „Eiergreifer“ daraufhin fristlos. Dagegen wehrte sich der Mann vor Gericht. Der Fall ging durch alle Instanzen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.9.2015 – Ob betriebliche Altersversorgung oder häusliche Sicherheitssysteme – eine Reihe von Anbietern setzt auf neue Kooperation, um erfolgreich neue Geschäftsfelder zu besetzen oder diese besser zu bearbeiten. (Bild: Panasonic) mehr ...
 
27.10.2014 – Die Fokussierung auf Zielgruppen ist ein Marketing-Klassiker. In rauen Zeiten kann diese Fokussierung helfen. Das aktuelle VersicherungsJournal Extrablatt beleuchtet diese Strategie für den Vertrieb. mehr ...
 
25.10.2012 – Das Duisburger Arbeitsgericht hat über die Frage entschieden, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Beschäftigter entlassen werden darf, der sich in einem sozialen Netzwerk abfällig über einen Kollegen äußert. mehr ...
 
15.8.2012 – Zwei ehemalige Mitarbeiter hatten sich in einem sozialen Online-Netzwerk in beleidigender Form über ihren Ex-Arbeitgeber geäußert. Als dieser davon Wind bekam, verklagte er sie auf Unterlassung. Wie das Gericht entschied. mehr ...
WERBUNG