WERBUNG

Jahresabschlussfeiern sind nicht immer steuerbegünstigt

18.3.2020 – Ein Unternehmen hatte seine Führungskräfte zu einem Event eingeladen und bewertete den geldwerten Vorteil der Teilnehmer mit einem pauschalen Steuersatz von 25 Prozent. Weil das Finanzamt anderer Meinung war, trafen sich die Parteien vor dem Finanzgericht Münster wieder. (Bild: Pixabay, CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
3.8.2020 – Zwei Versicherungsverträge waren außerplanmäßig gekündigt worden. Aus Kulanz zahlte der Versicherer die Rückkaufswerte aus. Diese Zahlungen behandelte das Finanzamt wie normale Einkünfte. Ob zu Recht, wurde vor Gericht geklärt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.7.2020 – Über fünf Millionen Senioren müssen einen Teil ihrer Altersbezüge an das Finanzamt abgeben. Jedes Jahr werden mehrere Zehntausend Rentner zusätzlich steuerpflichtig. Woran das liegt und was es diesbezüglich zu beachten gibt. Ende Juli endet eine wichtige Frist. (Bild: Moerschy, Pixabay CC0) mehr ...
 
10.7.2020 – An wen unabhängige Vermittler am häufigsten Policen dieser Sparte vermitteln, zeigt eine neue Untersuchung. In der Rangliste haben sich Alte Leipziger, Canada Life, Nürnberger, Swiss Life und Volkswohl Bund verbessert oder verschlechtert. (Bild: Wichert) mehr ...
 
3.7.2020 – Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat an die 90 Tarife verschiedener Bauart untersucht. Etwa jedes dritte Produkt erhielt die Bestnote. Kein Versicherer hat in allen Produktarten „exzellent“ abgeschnitten, aber 14 von ihnen in mindestens einer. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.7.2020 – Zur Jahresmitte steigen die gesetzlichen Ruhestandsbezüge beträchtlich. Wie sich dies bei der Bruttorente bemerkbar macht, zeigt eine Beispielrechnung des VersicherungsJournals. (Bild: Wichert) mehr ...
 
29.6.2020 – Eine Mutter hatte vor der Geburt ihrer Tochter Provisionen erhalten, welche ihr Arbeitgeber als „sonstige Bezüge“ ausgewiesen hatte. Als sie sich an die Elterngeldstelle wandte, wurden diese Beträge nicht bei der Berechnung berücksichtigt. Der Fall ging vor das Bundessozialgericht. (Bild: Magrit) mehr ...
WERBUNG