WERBUNG

Erst die Kinder krank, dann Entlassung

10.10.2019 – Eine Arbeitnehmerin, die ihre erkrankten und betreuungsbedürftigen Kinder mit zur Arbeit nimmt, weil sie niemanden für deren Betreuung gefunden hat, darf abgemahnt, aber nicht fristlos entlassen werden. Das hat das Arbeitsgericht Siegburg mit Urteil vom 4. September 2019 entschieden (3 Ca 642/19).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der Entscheidung lag eine Kündigungsschutzklage einer Altenpflegefachkraft zugrunde. Diese befand sich noch in der Probezeit, als ihre beiden Kinder erkrankten. Der Arzt, der die Kinder betreute, stellte eine Betreuungsbedürftigkeit der Kinder fest.

Die Frau fand niemanden, der diese Aufgabe während ihrer arbeitsbedingten häuslichen Abwesenheit durchgängig hätte übernehmen können. Daher nahm sie ihre Kinder zeitweise mit zur Arbeit.

Fristlose Kündigung

Einige Tage später erkrankte die Klägerin selbst so schwer, dass sie nicht zur Arbeit kommen konnte. Der Verdacht ihres Arztes, dass sie an einer Grippe erkrankt sei, wurde kurz darauf bestätigt.

Wenig später flatterte der Altenpflegerin ein Schreiben ihres Arbeitgebers ins Haus, mit welchem sie fristlos entlassen wurde. Seine Entscheidung begründete er damit, dass die Beschäftigte gegen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen habe, als sie ihre kranken Kinder mit zur Arbeit nahm.

Dem wollte das Siegburger Arbeitsgericht zwar nicht widersprechen. Es hielt die fristlose Kündigung gleichwohl für ungerechtfertigt.

Abmahnung hätte ausgereicht

Das Verhalten der Klägerin stelle zwar sowohl aus versicherungs-rechtlichen Gründen als auch wegen der bestehenden Ansteckungsgefahr für die älteren Patienten der Pflegeeinrichtung eine arbeitsrechtliche Pflichtverletzung dar.

Nach Ansicht des Gerichts hätte die Klägerin wegen ihres Verhaltens jedoch nur abgemahnt, nicht aber entlassen werden dürfen. Denn ein Grund für eine fristlose Kündigung habe unter den gegebenen Umständen nicht bestanden.

Wirklich geholfen hat der Klägerin die Entscheidung des Gerichts nicht. Da sie sich noch in der Probezeit befand, musste ihr Arbeitgeber nämlich lediglich die vereinbarte zweiwöchige Kündigungsfrist einhalten, um sie loszuwerden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch.
Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.10.2019 – Nicht jede Vereinbarung zu einer betrieblichen Altersversorgung entspricht den Anforderungen des Steuerrechts. Das belegt ein Urteil des Düsseldorfer Finanzgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.10.2019 – Der Wohlfahrtsverband brauchte in der betrieblichen Altersvorsorge einen neuen Partner, nachdem die eigene Versorgungseinrichtung zum Sanierungsfall wurde. Die Versicherungsgruppe konnte auch im Bankenvertrieb einen neuen Partner gewinnen. (Bild: R+V) mehr ...
 
7.10.2019 – Ein aus den neuen Bundesländern stammender Angestellter sah sich wegen seiner Herkunft von Vorgesetzen „stigmatisiert und gedemütigt“. Er forderte dafür vor dem Berliner Arbeitsgericht 800.000 Euro Schadenersatz. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
3.9.2019 – Einer Angestellten wurde die betriebliche Altersversorgung verwehrt, weil sie bei Dienstantritt schon über 50 Jahre alt war. Dadurch fühlte sich eine Frau wegen Alter und Geschlecht benachteiligt und klagte deshalb durch alle Instanzen bis zum Bundesverfassungs-Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
20.8.2019 – Ein Arbeitnehmer machte die Kosten einer doppelten Haushaltsführung über das Ende seines Arbeitsvertrages hinaus beim Finanzamt geltend. Das muss der Fiskus unter Umständen akzeptieren, entschied das Finanzgericht Münster. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.8.2019 – Manche Arbeitgeber sind offenkundig beleidigt, wenn ein Beschäftigter die Firma verlassen will. Um sich zu rächen, wird dann zu findigen Tricks gegriffen, wie ein Urteil des Siegburger Arbeitsgerichts belegt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.8.2019 – Punkte sammeln kann man jetzt auch bei der Zurich. Durch das Scoring drohen aber auch Fehler, die zu einer Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht führen könnten, meint der Biometrie-Experte Philip Wenzel. Er hat auch nach dem Kollektivgedanken gefragt. (Bild: Doris Köhler) mehr ...
WERBUNG