Ein Betriebsausflug kann mehr als „Kaffee und Kuchen“ sein

11.11.2019 – Die meisten Ausflüge mit dem Betrieb laufen nach Schema F ab. Sie verursachen Kosten, bringen das Unternehmen aber nicht weiter. Bei etwas besserer Planung könnte aber einiges getan werden, um den Zusammenhalt zwischen den Mitarbeitern und die Bindung an den Arbeitgeber zu stärken.

WERBUNG

Mancher Betriebsausflug ist eine lästige Pflichtaufgabe – für den Inhaber des Unternehmens wie für die Angestellten. Der Bus fährt irgendwohin, es gibt Mittagessen. Dann geht’s ein Stückchen weiter, dort gibt es vielleicht eine Sehenswürdigkeit – und auf alle Fälle Kaffee und Kuchen.

Vor der „heute“-Sendung ist jeder wieder zu Hause. Ab morgen wird der wirklich verlorene Tag wieder aufgeholt. Schade, um das ausgegebene Geld, findet Jörg Knoblauch.

Was soll erreicht werden?

Die Empfehlung des schwäbischen Personal-Experten: „Investieren Sie stattdessen in Ihre Mitarbeiter und den Ausflug. Überlegen Sie, was Sie erreichen wollen – Teambuilding? Inspiration? Motivation?“ Es gelte zu überlegen, was passt und das Büro voranbringt. Jörg Knoblauch weiter: „Seien Sie so mutig, Ihre Mitarbeiter zu fordern und aus ihrer Komfortzone herauszulocken.“

Vor zwei Jahren beispielsweise fuhren die Mitarbeiter eines IT-Entwicklers in den Süden Deutschlands. In einem Wald mit einem breiteren Fluss haben sie ein großes Floß gebaut. Jeder musste körperlich arbeiten und wurde auch nass, hatte eine Riesengaudi und ein motivierendes Erfolgserlebnis.

Entwicklung, Vertrieb, Back-Office und Service haben in neuen Rollen zusammengearbeitet, sich auf ganz andere Weise neu kennengelernt. Und: Während der zwei Tage entstanden Fotos für den neuen Kundenkatalog. Jeder Mitarbeiter – der das wollte – war abgebildet, als Teil des ganzen Teams sichtbar für die Kunden.

Ungewohnte Situationen

Statt die Mitarbeiter traditionell zum Weihnachtsessen einzuladen, bei dem viele zu viel essen und zu viel Alkohol trinken, könnte ein Unternehmer einen Kochkurs initiieren. Indisch oder vietnamesisch, wenn er dort im Urlaub war, oder trendig: vegan oder ayurvedisch.

Das gemeinsame Kochen ist weniger steif als ein vornehmes Essen und die Mitarbeiter werden ganz anders miteinander reden und handeln. Die graue Maus aus dem Büro übernimmt plötzlich die Initiative und das Alphatier ist in dem anderen Rahmen eher zurückhaltend. Gemeinsam gegessen wird immer noch und jeder nimmt die Rezepte des Menüs mit nach Hause.

Vor Weihnachten basteln – klingt vielleicht kindisch. Aber wenn das in einer Behinderten-Werkstatt stattfindet, kommt ein ganz anderer, sozialer Aspekt in die Weihnachtsfeier. Wenn sehr spezielle Dinge hergestellt werden, können die Mitarbeiter zu Hause glänzen.

Vier Tipps zur Planung

Für Jörg Knoblauch ist es wichtig, dass derartige Unternehmungen etwas mit dem Büro und den Mitarbeitern zu tun haben, denn nur dann ist es wirklich eine Wertschätzung für die geleistete Arbeit. Seine vier Tipps:

  • Stärken Sie den Zusammenhalt: Machen Sie deshalb keine Events, in denen Einzelne gegeneinander antreten. Es müssen auch unsportliche und ältere Kollegen integriert werden. Lassen Sie also Teams Aufgaben gemeinsam lösen. Und schauen Sie, dass jeder seine Fähigkeiten einbringen kann. Für den einen Job braucht es vielleicht mehr Organisationstalent und für den anderen mehr Muskelkraft. Und schließlich öffnen Spiele Menschen für einander.
  • Lassen Sie neue Kontakte und Netzwerke innerhalb der Firma entstehen: Die Mitarbeiter im Büro kennen sich untereinander meist gut. Bringen Sie sie mit den Außendienstlern, in größeren Agenturen mit anderen Ebenen der Hierarchie zusammen. Das ist ganz einfach, indem Sie die Teams auslosen.
  • Inspirieren Sie Ihre Mitarbeiter: Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen spannender Organisationen. Wie funktioniert ein ehrenamtlicher Verein ohne Bezahlung? Wie funktioniert ein Kloster? Wie organisieren sich Bergretter, die sich in kritischen Situationen blind vertrauen müssen?
  • Seien Sie mutig: Setzen Sie Rahmenbedingungen für den Betriebsausflug und lassen ihn von Azubis und Praktikanten organisieren. Sie werten damit ihre jungen Angestellten auf, bekommen einen frischen Wind in den Betrieb und erkennen, welchen Azubis Sie vertrauen und welche eigenständig denken können.

Jens Gieseler

Der Autor ist freier Kommunikationsberater und Journalist.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Außendienst · Beitragsrückerstattung · Mitarbeiter · Motivation · Strategie
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.6.2018 – Wie der Lebensversicherer den Rückgang der Beitragseinnahmen im abgelaufenen Jahr stoppen konnte, offenbart der Geschäftsbricht. Verwiesen wird darin auch auf spezielle Stärken des Versicherungsvereins. (Bild: LV 1871) mehr ...
 
3.11.2017 – Ob neues Angebot für Bestandskunden, neue Marke oder neue Kooperationen – in den vergangenen Tagen haben die Continentale, die Gothaer, die Signal Iduna und die Vigo Krankenversicherung über unternehmerische Veränderungen berichtet, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Signal Iduna) mehr ...
 
26.4.2017 – Für das 100-jährige Firmenbestehen im Jahr 2022 hat sich der neue R+V-Chef Norbert Rollinger einiges vorgenommen. In der Bilanzpressekonferenz erläuterte er seine Strategien und legte Zahlen für das vergangene Jahr sowie ein „starkes“ Auftaktquartal vor. (Bild: Lier) mehr ...
 
25.10.2016 – Die DKM bietet eine Bühne für viele bunte Apps, Portale mit neuen Services oder Fintechs und ihre Geschäftsmodelle. Die einzelnen Marktteilnehmer haben aber vielfach noch nicht ihre Hausaufgaben zur Prozessautomatisierung gemacht. (Bild: Susanne Kurz) mehr ...
 
19.8.2016 – Dreizehn Jahre nach ihrer Neupositionierung als reiner Maklerversicherer und Spezialist für biometrische Risiken steht die Generali-Tochter erneut vor einer grundlegenden Veränderung. Ein Interview dazu mit dem Vorstandschef Michael Stille. (Bild: Müller) mehr ...
 
27.4.2016 – Einmalbeiträge haben 2015 das Geschäftsfeld Altersvorsorge der Hansemerkur gepusht, aber schon zur Jahresmitte wurde kräftig auf die Bremse getreten. Auch in den anderen Bereichen gab es zweistellige Wachstumsraten – und eine erneute Steigerung der Vollversichertenzahl. (Bild: Hansemerkur) mehr ...
 
25.8.2015 – Denken Sie nur bis zum Vertragsabschluss oder sind Sie am langfristigen Nutzen für Ihren Kunden interessiert? Den Zusammenhang von Vertriebseinstellung und Vertriebserfolg analysiert Verkaufstrainer Oliver Schumacher in einem Gastbeitrag. (Bild: Schumacher / MM-PR) mehr ...
 
28.4.2015 – Die Qualifizierung zum Privaten Finanzplaner nach Din Iso 22222 hat sich für ihn ausgezahlt, berichtet Versicherungsmakler Joachim König im Gespräch mit dem VersicherungsJournal und nennt Kosten, Nutzen, Hindernisse und beschreibt seine Arbeitsweise. (Bild: König) mehr ...