WERBUNG

Buch plus Test: Weiterbildungspflicht einfach erfüllen

11.6.2021 – Für die beiden Fachbücher „Wohngebäudeversicherung“ und „Hausratversicherung“ des Autorenteams Lemberg/Luksch wurden Lernerfolgskontrollen entwickelt und zertifiziert. Damit kann das Lesen im Selbststudium als Weiterbildungszeit in der „gut beraten“-Datenbank gutgeschrieben werden. Bücher und Multiple-Choice-Tests sind praxisnah. Sie eignen sich für Brancheneinsteiger ebenso wie zur Vertiefung der Kenntnisse. Der Preis addiert sich auf unter 100 Euro.

Wer sich Wissen oder Informationen ohne Bildschirm aneignet, merkt sich mehr. Das bestätigen wissenschaftlichen Studien. Für die Wohngebäude- oder Hausratversicherung gibt es seit April ein neues Tandem-Angebot: Zum jeweiligen Print-Fachbuch wurden von den Autoren Testfragen für die Lernerfolgskontrollen entwickelt, so dass sich der Leser neun Zeitstunden Weiterbildung gutschreiben lassen kann.

Grundlage: Zwei gute Bücher

Das Autorenteam Jörg E. G. Lemberg und Andreas S. Luksch führt anhand praktischer Fälle durch jeweils rund 100 Seiten „Wohngebäudeversicherung“ und „Hausratversicherung“. Gliederung und Darstellung sind systematisch und schnörkellos. Basis sind die Versicherungs-Bedingungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) und des fiktiven Unternehmens Proximus (VersicherungsJournal 7.12.2020).

Die Bücher eignen sich für Brancheneinsteiger. Aber auch wer seine Kenntnisse auffrischen oder vertiefen möchte, erhält solide, leicht zugängliche Informationen.

Neun Zeitstunden als Weiterbildungszeit gutgeschrieben

Das fand auch Christian Flesch, der als Personalentwickler seit vielen Jahren in der Versicherungswirtschaft unterwegs ist. Er suchte und fand einen Weg dafür, dass das Lesen im Selbststudium als Weiterbildungszeit zählt.

Christian Flesch (Bild: Akademie4u)
Christian Flesch (Bild: Akademie4u)

Sein Unternehmen Akademie4u GmbH bietet für die beiden Bücher sogenannte Lernerfolgskontrollen an. Ihr Bestehen ist nach § 7 Absatz 1 VersVermV Voraussetzung dafür, dass jeweils neun Zeitstunden als Weiterbildungszeit in der Datenbank der Weiterbildungsinitiative „gut beraten“ gutgeschrieben werden können. Unternehmen, Makler oder Agenturen können sie auch für ihre Mitarbeiter im Paket beziehen.

Lernerfolgskontrolle durch Multiple-Choice-Test

Wieso dieses Angebot? Dazu der Erfinder Flesch: „Aus Umfragen wissen wir, dass viele Agenturen sich gern mit einem Fachbuch im Selbststudium weiterbilden. Sie wollen zeitlich flexibel und vom Ort unabhängig sein. Außerdem wissen wir, dass wir uns den Inhalt besser merken, wenn wir dazu Aufgaben lösen. Dies ist der Kerngedanke der Lernerfolgskontrolle.“

Und was muss ein Interessierter tun? „Auf der Webpage der Akademie4u findet sich unter dem Menüpunkt Lernerfolgskontrolle ein Formular zum Ausfüllen. Damit melden Sie sich bei uns. Für den Multiple-Choice-Test haben Sie ausreichend Zeit, 40 von 80 Punkten müssen erreicht werden“, so Flesch weiter.

Nachhaltiges Lernen leicht gemacht

Für diejenigen, die eines der Bücher gründlich durcharbeiten, sollte das Bestehen kein Problem sein. Dabei sind die Fragen durchaus anspruchsvoll und decken den gesamten Themenbereich ab. Wer einfach einmal sein Wissen testen möchte, erhält damit gleichfalls ein anspruchsvolles Instrument.

Ein Buch kostet jeweils 24,90 Euro. Dazu kommt der Test. „Alles in allem, inklusive Zertifikat kostet eine Lernerfolgskontrolle bei uns 49,00 Euro netto. Wenn wir den Geprüften ihre Weiterbildungszeit in der Weiterbildungsdatenbank „gut beraten“ gutschreiben, kommen noch einmal 10,00 Euro pro Buch hinzu“, erklärt Christian Flesch.

Print zu lesen, macht mehr Spaß

„Wir betreten damit Neuland. Mir liegt nachhaltiges Lernen am Herzen“, führt der Personalentwickler weiter aus. Er verweist darauf, dass die Kombination aus didaktisch gut gemachtem, papiergebundenen Sachbuch mit anschließendem Test bei umfangreichen und komplexen Themen erfolgreicher ist als E-Learning via Bildschirm.

Verschiedenste Studien und Umfragen, in denen Lesen auf Papier mit Online verglichen wurde, fanden unter anderem heraus:

  • Es gibt erhebliche optische Unterschiede.
  • Texte in Papierform wurden von Testpersonen schneller gelesen und sie konnten den Inhalt des Gelesenen besser wiedergeben.
  • Texte in gedruckter Form sind nicht nur besser lesbar, sondern in ihrer Wirkung interessanter und überzeugender.
  • Leuchtende Bildschirme und ständiges Scrollen strapazieren unsere Aufmerksamkeit, unser Arbeitsgedächtnis und unsere Augen.
  • Print zu lesen macht mehr Spaß.
  • Print zu lesen ist entspannender.

Mehr Zeit zum Lesen nehmen

Dennoch fehlt vor allem der mittleren Generation die Zeit zum Lesen. Das gaben in einer Mitte 2019 durchgeführten Allensbach-Umfrage 42 Prozent der 30- bis 44-Jährigen und 37 Prozent der 45- bis 59-Jährigen an. Im Jahr 2005 lagen die Werte noch bei 15 und 14 Prozent.

Das neue Angebot könnte ein kleiner Beitrag dazu sein, dass sich dieser Trend wieder umkehrt. Wird es ein Erfolg, möchte Flesch weitere Lernerfolgskontrollen für gute Versicherungsliteratur entwickeln.

Die Bücher des Autorenteams Jörg E.G. Lemberg und Andreas S. Luksch (Hausratversicherung, 85 Seiten, ISBN 978-3-96329-324-5; Wohngebäudeversicherung, 126 Seiten, ISBN 978-3-96329-326-9) sind beim Verlag Versicherungswirtschaft erhältlich. Die Paketlösung (Buch und Lernerfolgskontrolle) kann direkt über die Akademie4u bestellt werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
AVB · Gebäudeversicherung · Hausratversicherung · Marktforschung · Mitarbeiter · VersVermV
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‛ ich‛s meinem Kunden

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.
Ein Ratgeber des Versiche-
rungsJournals zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.3.2019 – Auf welchen Produktlinien Makler und Mehrfachvertreter zuletzt sitzen blieben und in welchen Produktgruppen das Geschäft regelrecht brummte, wurde in einer aktuellen Untersuchung ermittelt. Dabei zeigten sich einige sehr überraschende Rangverschiebungen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.10.2018 – Wie fair Kunden ihre Vertragspartner bewerten, zeigt eine aktuelle Studie. Welche Gesellschaften mit „sehr gut“ abschnitten und welche Anbieter sich im Vergleich zu 2017 verbesserten. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.10.2017 – Wie Versicherte ihre Anbieter bewerteten und welche Gesellschaften „sehr gut“ abschnitten, untersuchte Servicevalue in zwei aktuellen Studien. (Bild: Servicevalue) mehr ...
 
22.3.2013 – Die Justizministerin prüft nach einem Medienbericht Vorwürfe, die Versicherer verzögerten systematisch die Schadenregulierung. Der GDV begrüßt zwar „jede Form von Transparenz in dieser Thematik“, tritt den Vorwürfen aber energisch entgegen. mehr ...
 
8.6.2021 – Welche Produktgruppen von Maklern und Mehrfachvertretern selten vermittelt werden und bei welchen der Absatz regelrecht brummt, zeigt eine aktuelle Studie. Dabei gibt es neben einem neuen Schlusslicht auffällig viele und teils kräftige Rangveränderungen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.2.2021 – Trotz Corona erwarten Fachanwälte keine große Vermittlerhaftungswelle, wie letzte Woche auf einem Kongress deutlich wurde. Im Einzelfall müssen Vermittler dennoch sehr akribisch sein. Erläutert wurden Beispiele aus der BU-, Hausrat- wie auch der Betriebsschließungs-Versicherung. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
2.2.2021 – Wie Kunden die Schadenabwicklung bewerten, hat Servicevalue ermittelt. Zu den zahlreichen Absteigern unter den Topanbietern zählen Axa, die Haftpflichtkasse, Ergo, Europa, Mannheimer, NV und Württembergische. Dem standen allerdings auch fast doppelt so viele Aufsteiger gegenüber. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...