Wie das Homeoffice als Steuersparmodell anerkannt wird

21.8.2018 – Ein Beschäftigter hatte seine häuslichen Arbeitsräume an seinen Arbeitgeber vermietet, um dort selbst im Heimbüro tätig zu sein. Als er dem Finanzamt gegenüber Werbungskosten für die Räume in Ansatz brachte, gab es Streit. Der Fall landete schließlich vor dem Bundesfinanzhof. (Bild: Pixabay, CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Werbung
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.6.2018 – Auch wenn die Anbieter zuweilen selbst die Automatisierung im Rechtsschutz vorantreiben, wird das Rechtsgeschäft damit für sie nicht generell einfacher. Manches ließe sich aber leicht verbessern, wie auf einer Fachkonferenz zu erfahren war. (Bild: Lier) mehr ...
 
22.2.2018 – Bilder sollen die Reichweite einer Werbebotschaft erhöhen – bergen aber oft das hohe Risiko, eine Abmahnung zu kassieren. Tipps für Website und Social Media liefern die Bilderrechtexperten Michaela Koch und Alexander Karst. (Bild: Bildbeschaffer/Michael Koch) mehr ...
 
14.2.2017 – Das Landesarbeitsgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob eine falsche Angabe im Online-Business-Klub Xing eine fristlose Kündigung durch einen Arbeitgeber rechtfertigen kann. mehr ...
 
18.3.2016 – Der Bundesfinanzhof hatte zu entscheiden, ob Beschäftigte die Fahrtkosten während einer Probezeit oder während eines befristeten Arbeitsverhältnisses dem Finanzamt gegenüber nur pauschal oder als Reisekosten geltend machen können. mehr ...
 
11.8.2015 – „Sind Sie schwanger?“ Dass dieser Klassiker im Einstellungsgespräch nichts zu suchen hat, weiß mittlerweile jeder potenzielle Arbeitgeber. Über weitere rechtliche Fallstricke informiert ein Praxisbuch von Björn Fleck und André Becker. (Bild: Fleck/Becker) mehr ...
 
23.1.2015 – Der Bundesfinanzhof hatte zu entscheiden, ob während eines Probearbeits-Verhältnisses steuerrechtlich von einer regelmäßigen Arbeitsstätte auszugehen ist. mehr ...
 
6.5.2014 – Falsche Erwartungen an Versicherungen führen im Schadenfall oft zu Frust und beschädigen das Branchenimage. Gegen die „Vollkaskomentalität“ scheint kein Kraut gewachsen, doch die Möglichkeiten sind da, werden aber nicht konsequent genutzt. (Bild: Harjes) mehr ...
 
29.2.2012 – Gute Vertriebsmitarbeiter sind nicht so leicht zu finden. Welche rechtliche Fallstricke beim Anwerben zu beachten sind und wie man diese umgeht, zeigt das VersicherungsJournal-Praktikerhandbuch „Wettbewerbsrecht für Versicherungsvermittler“. mehr ...
WERBUNG