WERBUNG

Wer sich schnell an einer Baustelle vorbeimogeln will

15.11.2019 – Ein Verkehrsteilnehmer, der unzulässig die Standspur einer Autobahn befährt und beim Wiedereinfädeln auf die Hauptfahrbahn mit einem anderen Fahrzeug kollidiert, ist in der Regel allein für den Unfall verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil vom 5. Dezember 2018 entschieden (3a C 237/18).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der Kläger war mit seinem Personenkraftwagen in einem Baustellenbereich auf dem Standstreifen einer Autobahn unterwegs. In Höhe einer Verschwenkung wollte er wieder auf die einspurige Fahrbahn fahren. Dabei kollidierte er mit einem von hinten kommenden, die reguläre Fahrbahn nutzenden Lastkraftwagen.

Erfolglose Klage

Den Lkw-Fahrer hielt der Mann für zumindest mitverantwortlich an dem Unfall. Er verklagte ihn daher auf Zahlung von Schadenersatz.

Ohne Erfolg: Das Amtsgericht Frankenthal wies die Klage als unbegründet zurück. Auch mit seiner beim Landgericht der Stadt eingelegten Berufung hatte der Autorfahrer keinen Erfolg. So nahm er diese nach einem Hinweis des Gerichts auf deren Aussichtslosigkeit zurück (2 S 49/19).

Alleiniges Verschulden

Nach Ansicht der Richter spricht der Beweis des ersten Anscheins für ein alleiniges Verschulden des Klägers. „Denn es ist herrschende Rechtsprechung, dass dann, wenn sich ein Auffahrunfall im zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit dem Einfahren eines Fahrzeuges auf die Bundesautobahn ereignet, kein Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des die Bundesautobahn benutzenden bevorrechtigten Fahrers spricht.“

Gemäß § 18 Absatz 3 StVO habe der sich auf einer Autobahn befindliche Verkehr Vorfahrt. Ein auf einen Fahrstreifen einer Autobahn auffahrender Verkehrsteilnehmer sei daher wartepflichtig. Er habe seine Fahrweise so einzurichten, dass er den durchgehenden Verkehr weder gefährde noch behindere.

Verbotswidrige Nutzung

In dem entschiedenen Fall komme erschwerend hinzu, dass der Kläger, um schneller vorwärts zu kommen, den Standstreifen benutzt habe. Diesen Streifen zu benutzen, sei jedoch auch bei einem Stau nur nach einer polizeilichen Weisung erlaubt. Gegen diese Vorschrift habe der Kläger verstoßen.

Wegen seines groben Pflichtverstoßes komme folglich auch eine Haftung des Halters des Lastkraftwagens aus dessen Betriebsgefahr nicht in Betracht.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
5.12.2019 – Einer aktuellen Umfrage des Schaden- und Unfallversicherers Mailo zufolge sind kleinere Firmen aus bestimmten Branchen und Freiberufler nicht zufrieden mit ihren Gewerbepolicen. Welche Risiken diese Klientel besonders fürchtet und welches Zeugnis sie ihren Beratern ausstellt. (Bild: Mailo) mehr ...
 
3.12.2019 – Eine Frau hatte sich ihren Arm in einer Tür an einer Ausfahrt eingequetscht. Den Besitzer des Grundstücks, ihren damaligen Lebensgefährten, zerrte sie daraufhin vor Gericht. Dieses musste dann über die Hinweispflichten auf Gefahren durch Tore entscheiden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.12.2019 – Eine Frau hatte nach einem unverschuldet erlittenen Unfall ihr geleastes Fahrzeug reparieren lassen. Der gegnerische Kfz-Versicherer lehnte die vollständige Kostenübernahme ab, weil der Fahrzeugeigentümer Vorsteuer-abzugsberechtigt ist. Zwei Gerichte beurteilten den Fall gegensätzlich. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.11.2019 – Im Eifer des Gefechts waren sich eine Torfrau und eine Angreiferin bei einem Spiel zu nahe gekommen. Die Angreiferin wurde dabei schwer verletzt. Das Frankfurter Oberlandesgericht hatte anschließend darüber zu entscheiden, wann Sportler für solche Vorfälle haften müssen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
21.11.2019 – Kurz nachdem ein Fahrzeug in einem Kfz-Betrieb repariert worden war, erlitt es einen kapitalen Motorschaden. Vor Gericht ging es um die Frage, ob der Fahrzeughalter die Werkstatt für den Schaden zur Verantwortung ziehen kann. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.11.2019 – Seinen Arbeitgeber nötigen zu wollen, ist keine gute Idee. Sich anschließend auch noch mit seinem Versicherer anzulegen, ist auch nicht sehr schlau. Das belegt ein Urteil des Dresdener Oberlandesgerichts. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.11.2019 – Obwohl er sich eineinhalb Stunden vor geplantem Abflug zur Passkontrolle eingefunden hatte, verpasste ein Urlauber sein Flugzeug. Anschließend stritt er sich in zwei Instanzen mit dem Reiseunternehmen um die Zahlung von Schadenersatz. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.11.2019 – Ein auf einer abschüssigen Straße abgestellter Firmenwagen rollte unkontrolliert über die Fahrbahn und wurde dabei beschädigt. Für die Folgen machte der Arbeitgeber seinen Fahrer verantwortlich. Weil der den Schadenersatz verweigerte, landete der Fall vor dem Arbeitsgericht (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG