WERBUNG

Wenn ein Flugzeug wegen eines verspäteten Zuges verpasst wird

8.1.2020 – Beinhaltet das Paket einer Pauschalreise auch ein sogenanntes Rail-and-Fly-Ticket, so hat der Reisende die Zugfahrt so zu planen, dass ein rechtzeitiges Erscheinen am Flughafen gewährleistet ist. Ein Zeitfenster von etwas mehr als einer Viertelstunde reicht hierfür nicht aus – so das Landgericht München I in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 29. Oktober 2019 (30 S 8057/19).

WERBUNG

Der Kläger hatte unter Vermittlung eines Reisebüros für sich und seinen Sohn eine Flugpauschalreise nach Dubai gebucht. Der Abflug sollte am 6. Juli 2018 um 21.15 Uhr erfolgen.

Sache des Reisebüros?

Das Reisepaket beinhaltete ein sogenanntes Rail-and-Fly-Ticket. Damit konnten die Reisenden von Hannover aus zum Düsseldorfer Flughafen und zurück fahren. Der von ihnen ausgewählte ICE sollte planmäßig um 18.58 Uhr am Flughafen ankommen. Bis zum Ende des Check-Ins verblieben den Passagieren so noch 17 Minuten.

Dieses Zeitfenster erwies sich jedoch als zu knapp. Denn der Zug erreichte den Bahnhof des Flughafens wegen einer Verspätung erst um 20.40 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt war die Abfertigung für den Flug jedoch bereits beendet, so dass die Urlauber das Flugzeug verpassten.

Sie übernachteten daher in einem Hotel. Von dort aus meldeten sie sich am nächsten Tag bei dem Reisebüro. Das buchte sie auf einen Flug am gleichen Tag um. Die durch den Vorfall entstandenen Mehrkosten machten die Gestrandeten gegenüber dem Reisebüro geltend. Denn das sei mit der gesamten Abwicklung der Reise betraut gewesen.

Zu knappes Zeitfenster

Der Vermittler hielt die Forderung für unbegründet. Das begründete er unter anderem damit, dass in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen darauf hingewiesen worden sei, dass Reisende bei einer Anreise zu einem Flughafen mit einem Zug möglicherweise auftretende Verzögerungen bei der Zugbeförderung in angemessener Weise zu berücksichtigen hätten. Dem sei ein Zeitfenster von nur 17 Minuten nicht gerecht geworden.

Dieser Argumentation schloss sich das in Berufung mit dem Fall befasste Landgericht München I an. Nach Auffassung der Richter kann bei einem Zeitfenster von nur etwas mehr als einer Viertelstunde nicht von einer Berücksichtigung möglicherweise auftretender Verzögerungen bei der Zugbeförderung ausgegangen werden.

Um mögliche Ansprüche durchzusetzen zu können, hätten die Urlauber auf jeden Fall eine frühere Verbindung wählen müssen. Denn selbst wenn der Zug keine Verspätung gehabt hätte, sei die Zeit bis zum Ende des Check-Ins äußerst knapp bemessen gewesen. Die Kunden hätten schließlich gewusst, dass eine Abfertigung nur bis längstens zwei Stunden vor Abflug möglich war.

Sache des Reiseveranstalters

Nach Ansicht des in erster Instanz mit dem Fall befassten Münchener Amtsgerichts hätten die Kläger darüber hinaus den Fehler gemacht, sich nicht an den Reiseveranstalter sondern an das Reisebüro wegen der Organisation eines Ersatzfluges zu wenden.

Ein möglicher Reisemangel müsse jedoch nach den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs zuerst einmal dem Reiseveranstalter und nicht dem Vermittler einer Reise angezeigt werden.

Aufgrund des Fehlens eines ordnungsgemäßen Abhilfeverlangens hätten die Kunden daher auch keine Minderungsansprüche geltend machen können.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gewerbeordnung
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.1.2020 – Die Bundesregierung will eine einheitliche Überwachung über den Berufsstand durch die Bafin. Einheitliche Aufsicht ja, aber dann bitte unter anderem Dach, so jedenfalls der Tenor in der Anhörung des Finanzministeriums. (Bild: Brüss) mehr ...
 
13.1.2020 – Die Deutsche Rentenversicherung sieht sich durch eine Veröffentlichung des Instituts für Altersvorsorge zu Unrecht in ein schlechtes Licht gerückt. Sie hält mit einer repräsentativen Umfrage dagegen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
9.1.2020 – Bei einer nicht eindeutigen Verkehrslage zu überholen, ist keine gute Idee. Das belegt ein Fall, den das Leipziger Landgericht entschieden hat. Mit dem Urteil dürften alle Unfallbeteiligten unglücklich sein. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.1.2020 – Für die „die Abkehr vom beitrags- hin zum leistungsorientierten Verkauf“ steht die „Initiative Pro KV“. Über eine Internetseite sollen anspruchsvolle Interessenten gewonnen werden. (Bild: Versicherungswiki) mehr ...
 
7.1.2020 – Durch ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus war die unter dem Brandherd liegende Wohnung von Löschwasser verwüstet worden und monatelang unbewohnbar. Schadenersatz für die Mehrkosten der Ersatzwohnung versuchte der Betroffene vor Gericht durchzusetzen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
6.1.2020 – Für die geplante Gesetzesänderung hat das Finanzministerium einen Gesetzentwurf veröffentlicht. Darin werden auch konkrete Gebühren genannt. Doch es bleiben Fragen offen und die Kritik an dem Vorhaben hält an. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
19.12.2019 – Die Landschaftliche Brandkasse Hannover wird alleiniger Träger der Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt. Was das für Kunden, Mitarbeiter und Vertrieb bedeutet, gab die VGH jetzt bekannt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG