Wenn der Bußgeldbescheid einfach mal verdreifacht wird

4.3.2019 – Will ein Amtsgericht nach einem Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid die Geldbuße erhöhen, ist es dazu verpflichtet, seine Entscheidung zu begründen. Es muss den Beschuldigten außerdem schon in der Ladung darauf hinweisen, dass eine Erhöhung der Geldbuße in Betracht kommt. Das hat das Oberlandesgericht Dresden mit Beschluss vom 14. März 2018 entschieden (23 Ss 168/18).

WERBUNG

In dem vor dem Dresdener Oberlandesgericht verhandelten Fall war eine Autofahrerin beschuldigt worden, zu schnell gefahren zu sein. Sie sollte daher eine Regelgeldbuße in Höhe von 75 Euro bezahlen.

Mehr als das Dreifache

Weil die Beschuldigte Zweifel an der Richtigkeit der Geschwindigkeitsmessung hatte, legte sie Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein. Der Fall landete daher beim Amtsgericht. Das verurteilte die Autofahrerin zur Zahlung einer Geldbuße von 250 Euro. Eine Begründung dafür lieferte das Gericht nicht.

Die Frau legte daraufhin Beschwerde gegen die Entscheidung beim Dresdener Oberlandesgericht ein. Das hob das Urteil des Amtsgerichts auf und wies die Sache zur erneuten Entscheidung an die Vorinstanz zurück.

Unzulässige Überraschungs-Entscheidung

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts ist die Rechtsbeschwerde der Beschuldigten wegen der Versagung rechtlichen Gehörs zulässig. Denn das Amtsgericht habe durch die unangekündigte Erhöhung des Bußgeldes eine unzulässige Überraschungs-Entscheidung getroffen. Das Gericht habe damit gegen Artikel 103 Absatz 1 GG (Recht auf rechtliches Gehör) verstoßen.

„Denn eine solchermaßen verbotene Überraschungs-Entscheidung liegt vor, wenn das Gericht einen bis zu seiner Entscheidung nicht erörterten rechtlichen Gesichtspunkt zur Grundlage seiner Entscheidung gemacht und damit dem Verfahren eine Wendung gegeben hat, mit welcher der davon betroffene Verfahrensbeteiligte nach dem bis zu diesem Zeitpunkt gegebenen Verlauf des Verfahrens nicht zu rechnen brauchte“, heißt es dazu in der Begründung des Beschlusses.

Kein Hinweis in der Ladung zum Gericht

Im Fall der Beschwerdeführerin habe das Amtsgericht auch nicht in seiner Ladung zur Hauptverhandlung auf eine beabsichtigte Erhöhung der Regelgeldbuße hingewiesen. Damit habe die Beschwerdeführerin auch nicht rechnen müssen.

Es könne daher nicht ausgeschlossen werden, dass sie sich anders verteidigt hätte, wenn sie von der beabsichtigten Erhöhung gewusst hätte. Dazu besteht nun in der erneuten Verhandlung vor dem Amtsgericht Gelegenheit.

Leserbriefe zum Artikel:

Volker Arians - Verstörendes Urteil. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf den Vema-Tagen in Kassel an Stand 520.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.3.2019 – Über welche privaten Krankenversicherer sich Verbraucher in den letzten Jahren am häufigsten bei der Bafin und beim PKV-Ombudsmann beschwert haben, wurde im aktuellen Map-Report ermittelt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.3.2019 – In einer aktuellen Untersuchung wurden die Kundenorientierung von 21 Rechtsschutzanbietern sowie die Zufriedenheit der Kunden mit ihren Versicherern untersucht. Welche Gesellschaften am besten abgeschnitten haben. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.3.2019 – Unter bestimmten Voraussetzungen können Gerichte bei beruflichen Gründen davon absehen, ein Fahrverbot gegen einen Verkehrssünder zu verhängen. Ob das auch für eine Nebentätigkeit gilt, hat das Dortmunder Amtsgericht kürzlich geklärt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.3.2019 – Die Zahl der zulässigen Beschwerden beim Versicherungs-Ombudsmann ist im vergangenen Jahr gesunken, dabei nahmen aber die Beschwerdezahlen zu. Ombudsmann Professor Dr. Günter Hirsch wird sein Amt jetzt abgeben. (Bild: Brüss) mehr ...
 
15.3.2019 – Im aktuellen PKV-Rating hat die Map-Report-Redaktion 14 Anbieter in den Bereichen Bilanz, Service und Bestandsbeiträge untersucht. Wie die einzelnen Versicherer abgeschnitten haben. (Bild: Map-Report) mehr ...
 
15.3.2019 – Zahlreiche Vermittler hatten sich beim „Versicherungstip“ beschwert, dass die von ihren Kunden unbefristet erteilten Vollmachten von verschiedenen Versicherern als veraltet zurückgewiesen wurden. Dazu hat der GDV jetzt klar Stellung bezogen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG