WERBUNG

Streit um die Verhängung eines Fahrverbots

14.3.2012 – Ob nach einem schweren Verkehrsverstoß auf die Erteilung eines Fahrverbots verzichten darf, wenn dem Betroffenen damit berufliche Schwierigkeiten drohen, musste kürzlich ein Gericht entscheiden.

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Darlehen · Mitarbeiter · Pkw · Verkauf
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.10.2020 – Einige Anbieter haben den Schutz für ihre Versicherten ausgebaut. Im Fokus stehen vor allem Sach- und Kfz-Tarife. Neues melden die Admiraldirekt, die AIG, die Continentale und die DKB mit Produkten der Rheinland sowie Axa. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.6.2016 – Schnell passiert eine kleine Unachtsamkeit, etwa dass bei einer Kfz-Reparatur die Radmuttern nicht festgezogen werden. Mit den Folgen wie z.B. einem größeren Unfall beschäftigt sich Folge 65 von „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae, Fotolia.com / Pieloth) mehr ...
 
11.12.2015 – Jeder Autobesitzer wird davon ausgehen, dass sein Wagen bei Reparaturen durch einen Kfz-Betrieb an jedem Ort versichert ist. Nur Versicherungsexperten wissen es besser. Folge 47 der Serie „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Fotolia/Nikolae) mehr ...
 
27.4.2021 – Versicherte haben sich über aggressive Anrufe beschwert, bei denen sich Kriminelle als Mitarbeiter des Verbandes ausgeben. Dieser wehrt sich nun juristisch und geht zugleich gegen irreführende Webseiten vor. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
29.1.2021 – Vermittlungshonorare von bis zu 7,8 Prozent der Beitragssumme seien möglich, hieß es auf einem Kongress zu Nettotarifen. Zusätzlich könne eine Betreuungsvergütung in Höhe von im Schnitt fünf Prozent der Beiträge abgeschlossen werden. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
7.10.2020 – Droht Verkehrssündern ein Fahrverbot, wird schnell vorgebracht, dass dieses eine unzumutbare berufliche Härte bedeuten würde. So leicht kann man der Strafmaßnahme jedoch nicht entkommen, wie eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Brandenburg belegt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...