Steuerminderung dank Garage?

17.5.2019 – Die Miete für die Unterbringung eines Dienstwagens in einer Garage können Angestellte nicht von der Steuer absetzen. Das hat das Finanzgericht Münster mit einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil vom 14. März 2019 entschieden (10 K 2990/17 E).

WERBUNG

Der Kläger hatte von seinem Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt bekommen. Den durfte er auch privat nutzen. Für den als Arbeitslohn zu versteuernden privaten Nutzungsvorteil bediente sich der Mann der sogenannten Einprozentregelung.

Mündliche Vereinbarung

Offenbar um deren Auswirkungen zu mindern, machte er in seiner Steuererklärung die Kosten für eine Garage, in welcher er das Auto zuhause abstellte, in Höhe von jährlich 1.500 Euro geltend. Das Finanzamt lehnte jedoch eine steuermindernde Anerkennung der Aufwendungen für den Fahrzeugabstellraum ab.

Seine daraufhin beim Münsteraner Finanzgericht eingereichte Klage begründete der Beschäftigte damit, dass zwischen ihm und seinem Arbeitgeber eine mündliche Vereinbarung bestehe, nach welcher der Pkw nachts in einer abschließbaren Garage abzustellen sei.

Das wurde ihm von seinem Vorgesetzten für den Rechtsstreit auch bescheinigt. Das vermochte die Richter jedoch nicht zu überzeugen. Sie wiesen die Klage als unbegründet zurück.

Revision zugelassen

Nach Ansicht des Gerichts tritt eine Minderung des Nutzungsvorteils eines auch privat genutzten Dienstfahrzeugs nur dann ein, wenn der Arbeitnehmer ein Nutzungsentgelt zahlt oder wenn er sich an einzelnen nutzungsabhängigen Auslagen beteiligt.

Als derartig seien aber nur Aufwendungen anzusehen, welche notwendig seien, damit der Erwerbstätige das Fahrzeug überhaupt nutzen könne. Als Beispiele nannte das Gericht Kraftstoffkosten und Leasingraten.

Für die Inbetriebnahme eines Autos sei das Unterbringen in einer Garage hingegen nicht notwendig. Die dadurch entstehenden Kosten könnten folglich nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls hat das Gericht eine Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Leasing · Pkw
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann.

Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind. Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
5.4.2019 – Die Bayerische startet die Versicherung von elektrischen Tretrollern. Weitere Neuerungen zur Absicherung von diversen Arten der Fortbewegung melden die Ammerländer, die Huk-Coburg, die Universa und die Württembergische. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.10.2018 – Auch die Nürnberger hat ihren Kraftfahrtschutz nun um die Besonderheiten von Elektrofahrzeugen erweitert – und dies zum Null-Tarif. Die Bayerische, Deutsche Familienversicherung und Targo haben ihr Angebot erweitert beziehungsweise überarbeitet. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.10.2017 – Tarife aus dem Netz müssen nicht per se leistungsarm und daher billig sein, meint das digitale Start-up der Ergo – Nexible – zum Start von „Premium“. Produktneuerungen gibt es auch bei der Versicherungsgruppe die Bayerische, der GVV, der OCC und einer Roland-Tochter. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.10.2017 – Arbeitnehmer, die einen Firmenwagen privat fahren und sich an dessen Kosten beteiligen, müssen den geldwerten Vorteil versteuern. Wie und wann sich dieses Ärgernis vermeiden lässt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.11.2016 – In den letzten Tagen haben sich wieder diverse Marktteilnehmer aus der Assekuranz mit (neuen) externen Partnern zusammengetan, wie die Beispiele Württembergische, Morgen & Morgen, Europ Assistance und Covomo zeigen. mehr ...
 
11.12.2015 – Jeder Autobesitzer wird davon ausgehen, dass sein Wagen bei Reparaturen durch einen Kfz-Betrieb an jedem Ort versichert ist. Nur Versicherungsexperten wissen es besser. Folge 47 der Serie „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Fotolia/Nikolae) mehr ...
 
27.7.2015 – Die neue Unfallpolice der Bayerischen ist das Ergebnis von Workshops mit Vertrieblern. Eine Allianz-Tochter ersetzt die Kosten für geplatzte Feiern. Und drei neue Tarife beschäftigen sich mit Verkehrsfolgen. mehr ...
WERBUNG