WERBUNG

Selbstständiger verweigert elektronische Steuererklärung

17.11.2020 – Selbstständige müssen ihre Einkommensteuer-Erklärung nur dann auf elektronischem Weg an das Finanzamt übermitteln, wenn ein wirtschaftlich sinnvolles Verhältnis zwischen den Einkünften und der Einrichtung und Aufrechterhaltung einer Datenfernübertragungs-Möglichkeit besteht. Das hat der Bundesfinanzhof mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 16. Juni 2020 entschieden (VIII R 29/19).

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage eines Selbstständigen zugrunde, der nachweislich über keinen Internetzugang verfügt. Bis einschließlich 2016 veranlagte ihn sein Finanzamt auf Basis handschriftlich ausgefüllter Vordrucke zu Einkommensteuer.

Steuererklärung elektronisch übermitteln

Für das Folgejahr wurde er von dem Amt mehrfach dazu aufgefordert, die Einkommensteuer-Erklärung ab sofort nur noch elektronisch zu übermitteln. Weil der Kläger dem nicht nachkam, wurde ein Zwangsgeld gegen ihn verhängt. Gleichzeitig wurde sein Antrag, ihn von der elektronischen Abgabe der Erklärung zu befreien, abgelehnt.

Mit seiner daraufhin erhobenen Klage hatte der Selbstständige Erfolg. Sowohl das in erster Instanz mit dem Fall befasste Finanzgericht, als auch der Bundesfinanzhof hielten die Klage für begründet.

Wirtschaftlich oder persönlich unzumutbar

Nach Ansicht der Richter muss ein Finanzamt zur Vermeidung unbilliger Härten gemäß § 150 Absatz 8 Satz 1 AO beziehungsweise 25 Absatz 4 Satz 2 EStG auf ein Übermittlung einer Steuererklärung via Datenfernübertragung verzichten, wenn diese Form für den Steuerpflichtigen wirtschaftlich oder persönlich unzumutbar erscheint.

Von einer solchen Unzumutbarkeit müsse immer dann ausgegangen werden, wenn die Schaffung der technischen Möglichkeiten zur Datenfernübertragung für den Steuerpflichtigen nur mit einem „nicht unerheblichen finanziellen Aufwand“ möglich sei.

Eine Frage der Höhe der Einkünfte

Ob ein solcher Fall anzunehmen sei, hänge von den Umständen des Einzelfalls ab. Maßstab sei insbesondere die Höhe der betrieblichen Einkünfte eines Steuerpflichtigen. Denn die Härtefallregelung solle Kleinstbetriebe privilegieren.

In dem entschiedenen Fall habe der Kläger im Streitjahr etwas mehr als 14.500 Euro aus seiner selbstständigen Tätigkeit erzielt. Die Härtefallregelung sei daher auf ihn anzuwenden. Er müsse folglich weder ein Zwangsgeld zahlen, noch sei er dazu verpflichtet, seine Einkommensteuer-Erklärung auf elektronischem Weg an das Finanzamt zu übermitteln.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer
 
WERBUNG
WERBUNG
Kfz-Wechselsaison unter neuen Vorzeichen

Zum Jahreswechsel 2020/21 wird es in der Kraftfahrt-Sparte turbulent zugehen.
Der Wettbewerb hat sich verschärft, zugleich jedoch tun sich neue Abschlusschancen auf. Über die Marktlage berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb.
Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt ein neues Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.11.2020 – Der Job hat sich für Vertrieb und Innendienst im Pandemiejahr 2020 stark verändert. Wie Arbeitgeber der Versicherungsbranche mit den Anforderungen und ihren Mitarbeitern umgehen, zeigen Beispiele von Debeka, Ergo, Gothaer und Zurich. (Bild: AAA) mehr ...
 
18.11.2020 – Eine aktuelle Statistik aus dem Finanzministerium zeigt auf, in welchem Maße Geringverdiener eine Police zur geförderten Vorsorge besitzen. Die Zahlen geben auch Aufschluss darüber, wie viele Personen dabei staatliche Begünstigungen erhalten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
16.11.2020 – Beratungstipp fürs Jahresendgeschäft: Eine Gesetzesänderung hilft Versicherten, mit Beitrags-Vorauszahlungen viel Geld vor dem Fiskus zu retten. Zusätzlich belohnen manche Gesellschaften ihre Jahreszahler mit hohen Nachlässen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.11.2020 – Ein Versicherer hatte gegenüber einem Unfallopfer, welches zukünftig keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann, eine Leistung erbracht und diese als „Verdienstausfall“ bezeichnet. Als diese versteuert werden sollte, zog die betroffene Frau bis vor den Bundesfinanzhof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
28.10.2020 – Die betriebliche Altersvorsorge leidet nicht überall unter der Corona-Krise, wie auf der DKM deutlich wurde. Bestimmte Branchen scheinen für Vermittler besonders attraktiv zu sein. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
27.10.2020 – Nachdem sich ihre Krankenkasse geweigert hatte, die Kosten für eine Lipödem-Behandlung zu übernehmen, wollte eine Patientin diese als außergewöhnliche Belastung in ihrer Steuererklärung geltend machen. Weil das Finanzamt den Betrag nicht anerkannte, zog die Frau vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
22.10.2020 – Unter welchen Voraussetzungen können Kosten, die von den Krankenversicherern nicht übernommen werden, in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung angemeldet werden? Mit dieser Frage hat sich das Niedersächsische Finanzgericht befasst. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.10.2020 – Letztes Jahr haben gut sechs Millionen Bürger hierzulande eine solche Rente erhalten. Sie allein reicht in der Regel bei Weitem nicht aus, um den Lebensstandard der Hinterbliebenen zu sichern, verdeutlicht eine Statistik der Deutschen Rentenversicherung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.9.2020 – Die Inhaber von Unternehmen dürfen bei den Steuer-Rückstellungen gegenüber Arbeitnehmern schlechter gestellt werden. Das entschied der Bundesfinanzhof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG