WERBUNG

Rechtsstreit wegen Fahrverbot

5.1.2016 – Mit dem Argument, dass sie um ihren Job fürchten müssen, versuchen manche Außendienstler nach einem Verkehrsverstoß einem Fahrverbot zu entgehen. So auch in einem vor dem Münchener Amtsgericht verhandelten Fall.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Außendienst · Beschwerde
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.11.2019 – Ein Arbeitgeber hatte die Kündigung seines Beschäftigten in dessen Hausbriefkasten eingeworfen – obwohl er wusste, dass der Mitarbeiter unfallbedingt für längere Zeit nicht zu Hause war. Die Richter mussten entscheiden, ob die Kündigung wirksam ist. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.10.2019 – Ein Außendienstler hatte sich auf der Fahrt zum Kunden die in Aussicht stehende Provision ausgerechnet. Deshalb sollte er ein Bußgeld zahlen. Über die dagegen eingelegte Beschwerde urteilten die damit befassten Gerichte unterschiedlich. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
3.9.2019 – Einer Angestellten wurde die betriebliche Altersversorgung verwehrt, weil sie bei Dienstantritt schon über 50 Jahre alt war. Dadurch fühlte sich eine Frau wegen Alter und Geschlecht benachteiligt und klagte deshalb durch alle Instanzen bis zum Bundesverfassungs-Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.5.2019 – Geht es darum, einem Kfz-Lenker die Fahrerlaubnis zu entziehen, kommt es auf den Amtsrichter an. Manche Außendienstmitarbeiter warten hier besondere Geschütze auf, um die Notwendigkeit, Auto zu fahren, argumentativ darzulegen (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.4.2019 – Müssen Gerichte Anträge, die per E-Mail eingereicht wurden, akzeptieren? Mit dieser umstrittenen Frage hat sich das Landesarbeitsgericht Sachsen in einem Fall befasst, bei dem es um die Bewilligung von Prozesskostenhilfe ging. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.4.2019 – Will sich ein Arbeitgeber von einem Beschäftigten trennen, sollte er sich mit den Formvorschriften auskennen. Andernfalls kann die Kündigung ins Leere laufen. Dies zeigt der Streit um den Fall eines Außendienstmitarbeiters. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...