WERBUNG

Leasingkosten werden zum unternehmerischen Risiko

4.12.2019 – Stellt ein Arbeitgeber einer Beschäftigten ein vom ihm geleastes Dienstfahrrad auch zur privaten Nutzung zur Verfügung, so muss diese nicht für Zeiten, in denen sie keinen Arbeitslohn bezieht, für die Leasingraten aufkommen. Das hat das Arbeitsgericht Osnabrück mit Urteil vom 5. November 2019 entschieden (3 Ca 229/19).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Dem Urteil lag der Fall einer Beschäftigten zugrunde, die mit ihrem Arbeitgeber vereinbart hatte, ihr ein Dienstfahrrad zur Verfügung zu stellen. Dieses durfte sie auch privat nutzen. Für die Bereitstellung verzichtete sie in Höhe der Leasingrate auf den entsprechenden Anteil ihres Lohns.

Unangemessene Benachteiligung?

Die Sache ging so lange gut, bis die Frau längerfristig arbeitsunfähig erkrankte. Denn nach Ablauf des Lohnfortzahlungs-Zeitraums forderte ihr Vorgesetzter das Dienstfahrrad nicht zurück. Er verlangte von der Beschäftigten vielmehr, die Leasingraten weiterzuzahlen.

Zur Begründung verwies der Arbeitgeber auf eine zwischen ihm, der Beschäftigten und dem Leasinggeber geschlossene Vereinbarung. Danach war er dazu berechtigt, in Zeiten des Ruhens des Arbeitsverhältnisses, zum Beispiel wegen Elternzeit, oder einem Zeitraum ohne Lohnbezug das Dienstfahrrad schriftlich mit einer Frist von 14 Tagen zurückzufordern. Ersatzweise konnte er die Zahlung der Leasingraten aber auch auf die Beschäftigte abwälzen.

Abwälzen des Unternehmerrisikos

Die Frau fühlte sich durch die Vereinbarung unangemessen benachteiligt. Sie war daher nicht dazu bereit, die Leasingraten zu zahlen. Der Fall landete schließlich vor Gericht. Dort erlitt der Arbeitgeber eine Niederlage.

Das Osnabrücker Arbeitsgericht befand, dass es zwar mit den Grundgedanken des Entgeltfortzahlungs-Gesetzes vereinbar ist, wenn ein Arbeitgeber bei entsprechender Vertragsgestaltung ein Dienstfahrrad nach Ablauf des sechswöchigen Entgeltfortzahlungs-Zeitraums von einem erkrankten Arbeitnehmer zurückfordert. Denn schließlich sei ein auch privat nutzbares Dienstfahrrad Teil des Sachbezugs.

Ein Arbeitnehmer müsse aber nicht damit rechnen, dass in derartigen Fällen der Arbeitgeber darüber hinaus auch die Leasingkosten und damit sein Unternehmerrisiko auf einen erkrankten Arbeitnehmer abwälze. Die Beklagte sei daher nicht dazu verpflichtet, die Leasingraten zu übernehmen. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Arbeitsunfähigkeit · Leasing · Lohnfortzahlung
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.12.2018 – Das Produkt des Liechtensteiner Versicherers hat das Potenzial, die Einkommensabsicherung über die betriebliche Altersversorgung samt Berufsunfähigkeitsschutz nachhaltig zu verändern, schreibt Makler Philip Wenzel in seinem Gastbeitrag. (Bild: privat) mehr ...
 
29.8.2018 – Einem noch in der Probezeit befindlichen Beschäftigten war während der Zeit einer Krankschreibung gekündigt worden. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage, ob die Kündigung rechtens war. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.6.2018 – Ein Beschäftigter wurde verdächtigt, eine Krankschreibung vorgelegt zu haben, ohne wirklich krank zu sein. Ihm wurde daher von seinem Arbeitgeber die Lohnfortzahlung verweigert. Der Fall landete vor dem Kölner Landesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.3.2015 – Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit den arbeitsrechtlichen Folgen einer Alkoholkrankheit befasst. mehr ...
 
19.11.2013 – Ob ein Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung verpflichtet ist, wenn sich ein in Rage geratener Mitarbeiter selbst verletzt, konnte kürzlich erst vor Gericht entschieden werden. mehr ...
 
6.5.2010 – Ein Arbeitgeber verweigerte einem Beschäftigten die Lohnfortzahlung, nachdem dieser sich bei dem Versuch verletzt hatte, seinen Hund aus den Klauen eines anderen Hundes zu befreien. Der Fall landete schließlich vor Gericht. mehr ...
 
20.11.2019 – Eine krankgeschriebene Beschäftigte hatte Urlaubsansprüche verloren. Ihrem Arbeitgeber warf sie ein Versäumnis vor und forderte eine Abgeltung. Dabei verwies sie auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, was das Landesarbeitsgericht Hamm wenig beeindruckte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.11.2019 – Ein Arbeitgeber hatte die Kündigung seines Beschäftigten in dessen Hausbriefkasten eingeworfen – obwohl er wusste, dass der Mitarbeiter unfallbedingt für längere Zeit nicht zu Hause war. Die Richter mussten entscheiden, ob die Kündigung wirksam ist. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG