Können Kosten eines Insolvenzverfahrens steuerlich geltend gemacht werden?

4.4.2024 – Die Kosten eines Insolvenzverfahrens können dem Finanzamt gegenüber weder als Werbungskosten noch als außergewöhnliche Belastung steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Hamburg mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 19. Oktober 2023 entschieden (1 K 97/22).

WERBUNG

Über das Vermögen der Klägerin war wegen Zahlungsunfähigkeit ein Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Sie war Eigentümerin eines vermieteten Objektes. Um damit vollständig ihre Gläubiger befriedigen zu können, wurde dieses von der Insolvenzverwalterin verwertet. Dabei verblieb der Klägerin ein Gewinn aus privaten Veräußerungsgeschäften. Den wollte sie in ihrer Steuererklärung als Werbungskosten um die Kosten des Insolvenzverfahrens mindern.

Das lehnte das Finanzamt ab. Denn es würden keine Werbungskosten im Sinne von § 9 EstG vorliegen. Das Insolvenzverfahren habe ausschließlich dazu gedient, die Gläubiger gemeinschaftlich zu befriedigen, indem das Vermögen der Schuldnerin verwertet und der Erlös verteilt worden sei.

Weder Werbungskosten …

Auch das schließlich mit dem Fall befasste Hamburger Finanzgericht hielt das Ansinnen der Klägerin für unbegründet. Es wies die Klage gegen den Ablehnungsbescheid des Finanzamts als unbegründet zurück.

Nach Ansicht des Gerichts handelt es sich bei den Kosten des Insolvenzverfahrens weder um Werbungskosten bei den Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften im Sinne von § 23 EStG noch um eine außergewöhnliche Belastung gemäß § 33 des Gesetzes.

Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung stehe die Vergütung eines Insolvenzverwalters nicht in einem sachlichen Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften eines Steuerpflichtigen. Ein Insolvenzverfahren diene vielmehr gemäß § 1 InsO in erster Linie dazu, die Gläubiger eines Schuldners zu befriedigen und ihn selbst von Schulden zu befreien.

… noch außergewöhnliche Belastung

Die Kosten eines Insolvenzverfahrens seien auch nicht als außergewöhnliche Belastung steuermindernd zu berücksichtigen. Eine Überschuldung von Privatpersonen sei nämlich kein gesellschaftliches Randphänomen und damit auch nicht außergewöhnlich.

Im betrieblichen Bereich stelle eine Insolvenz erst recht kein außergewöhnliches Ereignis dar, deren Kosten als außergewöhnliche Belastung dem Finanzamt gegenüber geltend gemacht werden könnten.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Klägerin hat Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt. Dort wird die Sache unter dem Aktenzeichen IX R 29/23 geführt.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.4.2024 – Eine Frau hatte eine Zweitwohnung gemietet. Die im Rahmen der doppelten Haushaltsführung anfallende Steuer wollte sie in ihrer Steuererklärung zur Anrechnung bringen, fand aber beim Finanzamt kein Gehör. Der Fall beschäftigte den Bundesfinanzhof. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.3.2024 – Ist die Rückzahlung von Zins- und Tilgungsleistungen im Rahmen der Rückabwicklung eines Verbraucherdarlehensvertrags als Einkommen zu versteuern? Mit dieser Frage hat sich der Bundesfinanzhof befasst. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.3.2024 – Mit dem Beschluss des Bundesrates werden Rentner steuerlich entlastet. Denn der Zeitraum bis zur Vollbesteuerung wird nun um mehrere Jahre gestreckt. Wann diese eintritt und welche Ruheständler dennoch von einer doppelten Besteuerung betroffen sein könnten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.3.2024 – Ein Mann hatte seine in einer Einrichtung lebende pflegebedürftige Mutter mehrmals im Jahr besucht. Dabei unterstützte er die Pflegekräfte. Als er deswegen in seiner Steuererklärung einen Pflegepauschalbetrag geltend machte, gab es Streit mit dem Finanzamt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.3.2024 – Ein Arbeitgeber hatte für seine Beschäftigen einen Teil entstandener Seminarkosten wie auch der Kosten für Unterkunft und Verpflegung gezahlt. In Letzterem sah das Finanzamt einen zu versteuernden geldwerten Vorteil. In der Sache entschied der Bundesfinanzhof. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.2.2024 – Erzielt eine Witwe ein eigenes Einkommen, das bestimmte Freibeträge übersteigt, wird es auf ihre Hinterbliebenenrente angerechnet. Ob dabei ein vom Finanzamt akzeptierter Verlustvortrag aus selbstständiger Tätigkeit zu berücksichtigen ist, entschied das Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.1.2024 – Seit 1. Januar 2024 ist die steuerliche Absetzbarkeit der Prämien, die sie im Rahmen einer staatlich geförderten privaten Altersvorsorge einzahlen können, wieder gestiegen. (Bild: Moerschy, Pixabay CC0) mehr ...