Kein blindes Vertrauen in Abstandswarner

26.2.2019

Ein Fahrzeugführer, der zu dicht hinter einem Vorausfahrenden hergefahren ist, kann sich nicht mit einem Hinweis auf den Abstandswarner seines Fahrzeugs aus der Verantwortung stehlen. Das hat das Oberlandesgericht Bamberg mit Beschluss vom 6. November 2018 entschieden (3 Ss OWi 1480/18).

WERBUNG

Der Autofahrer war auf einer Autobahn dabei ertappt worden, als er bei einer Geschwindigkeit von 132 Kilometer pro Stunde mit einem Abstand von nur 14 Metern hinter dem vorausfahrenden Fahrzeug hergefahren war. Vom Amtsgericht wurde er daraufhin zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 240 Euro verurteilt. Gegen ihn wurde außerdem ein einmonatiges Fahrverbot verhängt. Seine hiergegen beim Bamberger Oberlandesgericht eingelegte Rechtsbeschwerde begründete der Mann damit, sich auf den Abstandswarner seines Fahrzeugs verlassen zu haben. Dieser sei Bestandteil eines Fahrassistenzpakets. Der Abstandswarner habe ihm jedoch keinen zu geringen Abstand signalisiert.

Diese Argumentation vermochte die Richter nicht zu überzeugen. Sie wiesen die Beschwerde als unbegründet zurück. Nach Ansicht des Gerichts dürfen sich Autofahrer nicht blind auf technische Errungenschaften wie zum Beispiel einen Abstandswarner verlassen. Sie müssen die Verkehrssituation vielmehr mit eigenen Augen wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren. Auf derartige technische Helfer zu vertrauen, sei auch nicht ansatzweise mit den Pflichten eines Fahrzeugführers zu vereinbaren.

Leserbriefe zum Artikel:

Andreas Reissaus - Rechtsprechung kommt nich den technischen Neuerungen nach. mehr ...

Volker Arians - Fähigkeit zum Autofahren steht in Frage. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf den Vema-Tagen in Kassel an Stand 520.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

WERBUNG