Geschwindigkeits-Begrenzung – Mitdenken unerwünscht

7.2.2019 – Eine angeordnete Geschwindigkeits-Begrenzung mit dem Zusatzschild „Lärmschutz“ ist auch von den Fahrern eines Elektrofahrzeugs einzuhalten. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin vom 13. Dezember 2018 hervor (3 Ws (B) 296/18).

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Rechtsbeschwerde eines Autofahrers zugrunde, dem vorgeworfen worden war, eine Geschwindigkeits-Begrenzung missachtet zu haben. Er sollte daher ein Bußgeld bezahlen.

Folgenloser Geschwindigkeits-Verstoß?

Der Beschwerdeführer räumte zwar ein, schneller gefahren zu sein, als für den Straßenabschnitt angeordnet. Das die Geschwindigkeit begrenzende Schild sei jedoch um das Zusatzzeichen „Lärmschutz“ (Verkehrszeichen 1012-36) ergänzt gewesen.

Als Fahrer eines praktisch geräuschlosen Elektrofahrzeugs habe er sich folglich nicht angesprochen gefühlt. Der Beschwerdeführer hielt es daher für ungerechtfertigt, dass er wegen eines Geschwindigkeits-Verstoßes ein Bußgeld bezahlen sollte.

Dieser Argumentation wollten sich jedoch weder das in erster Instanz mit der Sache befasste Amtsgericht Berlin Tiergarten noch das Kammergericht der Stadt anschließen. Sie hielten den Einwand des Klägers für unbegründet.

Im Interesse der Verkehrssicherheit

Nach Ansicht der Richter muss die Wirksamkeit von Verkehrsregelungen „einfach, klar und deutlich“ sein. Ihre Auslegung sei folglich nicht Sache eines einzelnen Verkehrsteilnehmers. Denn das würde die Verkehrssicherheit gefährden.

Wolle der Nutzer eines Elektrofahrzeugs in Fällen wie denen des Beschwerdeführers schneller fahren, als die Fahrer von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, so dürfe er sich nicht über eine Geschwindigkeits-Begrenzung hinwegsetzen. Er könne allenfalls in einem Verwaltungsverfahren versuchen zu erreichen, dass Elektrofahrzeuge durch ein weiteres Zusatzschild von dem Streckenverbot ausgenommen werden.

In einem solchen Verfahren könne auch die Gefahr eines Mitzieheffektes erörtert werden. Denn ein solcher Effekt sei zumindest dann nicht ausgeschlossen, wenn Elektrofahrzeuge erlaubter Weise schneller fahren würden, als andere Fahrzeuge.

Nachdem der Beschwerdeführer seine Rechtsbeschwerde zurückgenommen hat, ist die Entscheidung rechtskräftig.

Weitere Entscheidungen

Um eine Geschwindigkeits-Überschreitung des Fahrers eines Elektrofahrzeugs ging es auch in einem kürzlich bekannt gewordenen Beschluss des Oberlandesgerichts Zweibrücken vom 5. November 2018.

In diesem Fall hatte sich ein Beschuldigter darauf berufen, nicht bemerkt zu haben, schneller unterwegs gewesen zu sein, als die Polizei erlaubt. Das erklärte er mit den geringen Fahrgeräuschen eines Elektroautos.

Zu überzeugen vermochte das die Richter nicht. Der Fahrer wurde daher wegen einer erheblichen vorsätzlichen Geschwindigkeits-Überschreitung verurteilt (VersicherungsJournal 5.2.2019).

Dass es allgemein nicht Sache von Autofahrern ist, eine Geschwindigkeits-Begrenzung nach ihren Vorstellungen auszulegen, belegt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Saarbrücken. In diesem Fall wurde ein Autofahrer zur Zahlung eines Bußgelds verurteilt, weil er an einem Ostermontag im Bereich einer Schule schneller als Zulässig gefahren war (VersicherungsJournal 6.2.2018).

Leserbriefe zum Artikel:

+Christoph Ledel - Fehlurteil, das die Würde des Menschen antastet. mehr ...

Bernhard Brändle - Abrollgeräusch der Reifen überwiegt oft den Motorlärm. mehr ...

+Christoph Ledel - Fehlurteil, das die Würde des Menschen antastet. mehr ...

Oliver Henkel - Empörungskultur ist hier nicht angebracht. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Gewerbeordnung
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Alles reine Spekulation?

Fondsgebundene Versicherungen sind meist erklärungsbedürftig.

Wie Sie Ihren Kunden die Produkte näherbringen und erfolgreich Verkaufsgespräche führen, erklärt Ihnen ein ausgewiesener Fondsexperte.

Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.2.2019 – Der Lebensversicherer übernahm per Ansage der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein Verträge von 3.000 Versicherten. Das Unternehmen hat Routine, was die Integration von Beständen angeht. Im Sommer steht eine großangelegte Richtungsänderung auf dem Programm. (Bild: Skandia) mehr ...
 
6.2.2019 – Ein Mann war an einem Ostermontag mit überhöhter Geschwindigkeit im Bereich einer Schule gefahren. Als er deswegen eine Geldbuße zahlen sollte, kam es zum gerichtlichen Streit. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.2.2019 – In der Kraftfahrtversicherung am Jahresende ist Neukunde nicht gleich Neukunde – manche bringen Geld, andere kosten es. Sirius Campus zeigt, wie Gesellschaften werthaltige Kfz-Versicherungskunden ermittlen können. (Bild: Sirius Campus) mehr ...
 
7.1.2019 – Wie und in welchen Bereichen sich die tägliche Arbeit von Versicherungsmaklern und Finanzanlagen-Vermittlern durch die Umsetzung der Versicherungsvertriebs-Richtlinie verändert hat, hat der AfW in seinem aktuellen Vermittlerbarometer ermittelt. Einige Ergebnisse überraschen. (Bild: AfW) mehr ...
 
13.12.2018 – Ein Autofahrer ist bei einer Geschwindigkeits-Überschreitung geblitzt worden. Er wollte jedoch kein Bußgeld zahlen, weil das Überwachungsgerät von der falschen Behörde aufgestellt worden war. Der Fall landete schließlich beim Düsseldorfer Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.11.2018 – Die Marktforscher vom Deutschen Institut für Service-Qualität (Disq) ließen Verbraucher für den „Deutschen Fairness-Preis 2018“ die Kategorie „Finanzberatung“ bewerten. Welche Vermittler die Kunden überzeugen konnten. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
2.10.2018 – In einer aktuellen Studie wurde erhoben, wie es um die Weiterempfehlungs-Bereitschaft und die Zufriedenheit von Verbrauchern mit den Anbietern bestellt ist. Untersucht wurde auch die Bedeutung verschiedener Treiber für die Kundenzufriedenheit. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG