Das Finanzamt und der Steuerbetrüger

4.6.2018 – Ein Unternehmer hatte seine Steuererklärung geschönt. Mit dem Finanzamt einigte er sich daraufhin über eine Nachzahlung der hinterzogenen Steuer. Als er dann auch Hinterziehungszinsen zahlen sollte, gab es jedoch Streit. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer · Steuern
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.6.2019 – Bei einer nachträglichen Vergütung von Überstunden kann es Streitigkeiten mit dem Finanzamt geben. Dass sich der Einsatz für den Steuerpflichtigen lohnt, belegt ein Urteil des Finanzgerichts Münster. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.5.2019 – Nachdem ihr Sohn verstorben war, hatten die Eltern von einer Pensionskasse die Todesfall-Leistung erhalten. Diese wollte das Finanzamt der Einkommensteuer unterwerfen. Dagegen wehrten sich die Begünstigten vor dem Düsseldorfer Finanzgericht. mehr ...
 
2.5.2019 – Altersbezüge jedweder Art werden heute besteuert. Ein Unding angesichts der Situation vieler Rentner, meint Kommentator Michael Glück. Schwerwiegender für die Branche ist, dass wegen der Abgabenlast kaum noch Anreize zur privaten Vorsorge bestehen. (Bild: privat) mehr ...
 
25.4.2019 – Die Bezieher einer gesetzlichen Rente müssen einen immer größeren Rentenanteil versteuern. Sie werden „zur Melkkuh des Finanzministers“, warnt ein Kritiker. Für die Zurich-Gruppe macht dies zusätzliche Altersvorsorge noch dringlicher. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.2.2019 – Einmal Familienversicherung, immer Familienversicherung? Mit dieser Frage hat sich das Düsseldorfer Sozialgericht befasst. Dabei ging es um die einkommensteuer-rechtliche Zuordnung von Einkünften. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.12.2018 – Auf seine Vergütung für eine Tätigkeit als Verwaltungsrat eines gesetzlichen Krankenversicherers sollte ein Rechtsanwalt Steuern zahlen. Da er dies nicht einsah, zog er vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG