WERBUNG

Bußgeldverfahren: Von den Folgen eines Behördenfehlers

29.6.2017 – Nachdem die Zahlung eines Verwarnungsgeldes einem falschen Vorgang zugeordnet wurde, wurde gegen eine Verkehrssünderin ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Dagegen setzte sich die Frau vor Gericht zur Wehr.

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren. (Neukunden erhalten das Premium-Abo bis zum Jahresende 2020 kostenlos.
Die Zahlungspflicht beginnt erst ab Januar.):

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Weitere Artikel aus Büro & Organisation
17.11.2020 – Wann ist es unzumutbar, einen selbstständig Tätigen zu verpflichten, dem Finanzamt seine Steuererklärung auf elektronischem Weg vorzulegen? Diese Fragen hat nun der Bundesfinanzhof geklärt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.11.2020 – Ein Beschäftigter wollte vorübergehend im Ausland arbeiten und daher seine hiesige Wohnung untervermieten. Sein Vermieter stellte sich jedoch quer. Die Sache landete daher vor dem Richter. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.10.2020 – Assekurata hat seine Printversion der Assekuranz-Kennzahlen jetzt in eine digitale Anwendung überführt. Die App können Vermittler kostenlos nutzen. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
12.10.2020 – Sind Personen, die an einer in Vollzeit stattfindenden Fortbildung teilnehmen, steuerrechtlich wie Arbeitnehmer zu behandeln? Mit dieser Frage hat sich der Bundesfinanzhof befasst. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
31.8.2020 – Nachdem ein Gewerbetreibender umgezogen war, wollte er seine Kunden mit einem Schild über die neue Firmenanschrift informieren. Das wollte ihm sein Ex-Vermieter nicht erlauben. Der Fall landete daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.8.2020 – Nach einem Verkehrsverstoß auf die Fahrerlaubnis verzichten zu müssen, kann für einen Berufstätigen schwierig sein. Das wird aber als Argument nicht immer akzeptiert. So auch in einem Fall vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.8.2020 – Ein Arbeitnehmer wollte die Fahrten von der Steuer absetzen. Genutzt hatte er ein vom Chef überlassenes Auto, an den Kraftstoffkosten musste er sich beteiligen. Das sich anschließende Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts ging über einen Entscheid des Bundesfinanzhofs hinaus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG