Ärger in elektronischen und Hausbriefkästen

6.8.2014 (€) – Mit einem altbekannten Trick versuchen Cyberkriminelle derzeit wieder einmal, Computernutzer aufs Kreuz zu legen. Andere Gangster versuchen mit einer besonders geschmacklosen Masche, an das Geld ihrer Opfer zu gelangen.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Verbraucherschutz
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.5.2024 – Manche Kunden empfinden eine Kontaktaufnahme nach der Kündigung eines Vertrages als Belästigung. So auch in einem Fall, mit dem sich das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht zu befassen hatte. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
17.5.2024 – Einem Kunden der Gothaer wurde mitgeteilt, dass eine Vertragsänderung vorgenommen wird, wenn er nicht innerhalb einer bestimmten Frist Widerspruch einlegt. Verstößt dies gegen das Wettbewerbsrecht? Diese Frage hat das Landgericht Baden-Baden geklärt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
29.4.2024 – Die europäische Versicherungsaufsicht und Verbraucherschützer stellen die bisherige Praxis in Frage. Scharfen Gegenwind bekommen auf einem BdV-Kongress auch nebenberufliche Vertreter, Finanz-Influencer und „Produkte ohne Kundennutzen“. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
26.4.2024 – Die Verbraucherschützer haben Absicherungsmöglichkeiten für Vermieter geprüft. Die Testfreude der Versicherer hielt sich in Grenzen. Dennoch kam ein 31-köpfiges Teilnehmerfeld zusammen. Drei Anbieter überzeugten nicht nur mit besonders geringen Beiträgen, sondern auch vollständigem Schutz. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
24.4.2024 – Die Maklergenossenschaft wächst weiter, bereitet sich auf das Ausscheiden von Vorstandschef Hermann Hübner vor und sorgt sich um die Zusammenarbeitet mit den Versicherern. (Bild: Vema) mehr ...
 
23.4.2024 – Die Verbraucherschützer haben Tarife zur finanziellen Absicherung gegen Betrug oder Mobbing im Internet unter die Lupe genommen, darunter fünf Angebote mit Schwerpunkt Rechtsschutz. Wer die Favoriten der Tester sind. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
18.4.2024 – Die Stiftung Warentest hat wieder Absicherungsmöglichkeiten für Ausflüge ins Ausland geprüft. Erneut erhielt mehr als die Hälfte die Bestnote. Dies war sowohl bei den Single- als auch bei den Familientarifen der Fall. Allerdings kam es in beiden Gruppen zu Verschiebungen an der Spitze. (Bild: Finanztest) mehr ...
 
3.4.2024 – Ob „Ersti-Tüte“ oder Einladung zum Golf – Finanzdienstleister wie MLP nutzen aus Sicht der Verbraucherzentrale Hamburg nach wie vor gezielt den eigentlich neutralen Boden von Universitäten, um Studierenden Produkte zu verkaufen. Wie dem Treiben nun Einhalt geboten werden soll. (Bild: VZHH) mehr ...