Vermittler-Homepage durch Nachrichten aufwerten

21.12.2007 – Damit sich der Pflegeaufwand für die eigene Internetseite lohnt, müssen genügend Besucher angezogen und zum Handeln motiviert werden. Einfache Selbsthilfe und professionelle Texte helfen dabei.

WERBUNG

Eine eigene Internetseite ist heute für die meisten Finanzdienstleister eine Selbstverständlichkeit. Viele Kunden erwarten einfach, dass sich ihr Berater auch im World Wide Web präsentiert.

Jedoch spürt längst nicht jeder Vermittler, dass die Webpräsenz seinen Verkauf wirkungsvoll unterstützt. Das ist umso ärgerlicher, je mehr Zeit und Kosten für die Gestaltung aufgewendet werden. Schließlich braucht man sich mit einer improvisierten und unprofessionell aussehenden Seite gar nicht erst zu präsentieren.

Möglichkeiten ausschöpfen

Um alle Möglichkeiten der Website auszuschöpfen, und damit sich der Aufwand für den Unternehmer lohnt, kommt es auf die Schlüsselfaktoren an:

  • Es müssen genügend Besucher angezogen werden,
  • diese müssen zum Handeln motiviert werden.

Um die Besucherzahl zu erhöhen, reicht es nicht aus, die WWW-Adresse auf die Visitenkarte zu schreiben. Vielmehr sind gezielte Werbemaßnahmen nötig.

Die müssen nicht aufwendig sein. So lassen sich Briefe an Kunden durch einen kleinen Zusatz optimieren, mit dem auf einen thematisch passenden, zusätzlichen Service auf der Internetseite hingewiesen wird.

Sinnvoll ist es darüber hinaus, sich bei der Zielgruppe immer wieder mit einer regelmäßigen Kundeninformation in Erinnerung zu bringen. Diese sollte einen Hinweis auf die Webpräsenz enthalten.

Aktuelles belebt jede Website

Damit die Kunden bei mehrfachen Besuchen der Website nicht gelangweilt werden, sind aktuelle Nachrichten das beste Rezept.

Für Verbraucher besonders interessant sind Meldungen mit saisonalem Bezug. Dazu gehören beispielsweise Hinweise zu den notwendigen Reiseversicherungen in der Ferienzeit oder Tipps zu Wildunfällen zum Herbstanfang.

Aktuelle Anlässe für informative Artikel sind verbesserte Fördermöglichkeiten wie die Erhöhung der Förderstufen bei der Riester-Rente oder die Verlängerung der Sozialabgaben-Freiheit bei der Direktversicherung.

Kunden erkennen ihren Bedarf selbst

Werden solche Meldungen gut formuliert, so lesen sie sich wie Zeitungsartikel und nicht wie Werbung. Dennoch erkennen die Leser, dass es höchste Zeit ist, den Versicherungsfachmann oder die Versicherungsfachfrau um einen Beratungstermin zu bitten.

Solche Texte muss niemand selbst formulieren, die fertigen Beiträge lassen sich auch zukaufen.

Fertige Artikel zukaufen

So bietet zum Beispiel die MediAss Versicherungsinformation und Medien GmbH im Rahmen ihres Verbraucher-Pressedienstes jede Woche zehn Artikel an, die speziell auf den Einsatz bei Finanzdienstleistern zugeschnitten sind.

Die Nutzer können daraus die für ihre Klientel passenden Texte auswählen und auf ihren Internetseiten oder in Kunden-Newslettern verwenden.

Die alternativ erhältliche „Content-Version“ wird automatisch auf der Homepage des Finanzdienstleisters angezeigt und braucht somit nicht selbst gepflegt werden. Diese Hilfe wird gerne angenommen, um immer wiederkehrende Arbeit an der Homepage einzusparen.

Wie beurteilen Sie diesen Artikel?
sehr interessant
informativ
unwichtig
Schlagwörter zu diesem Artikel
Direktversicherung · Kundeninformation · Reiseversicherung · Rente · Riester · Verkauf · Versicherungsfachmann · Werbung · Zielgruppe
 
WERBUNG
Produktinformation

Quizfrage:

Für wie viel Stunden kann ein Untervertreter angewiesen werden, am Tag das Büro zu besetzen?

A – Eine Stunde

B – Drei Stunden

C – Überhaupt nicht

weiter zur Antwort...

WERBUNG
Produktinformation

Einmaleins der Fondspolicen aktualisiert

Die rechtlichen, versicherungs-mathematischen und wirtschaftlichen Bedingungen des Produkttyps sind komplex.

Mit dem Fachbuch „Die fondsgebundene Versicherung“ erwerben Sie Fachwissen für die Beratung. Die zweite, überarbeitete Auflage bringt Sie auf den neuesten Stand.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Service

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.7.2012 – Die Rürup-Rente gilt in erster Linie als Altersvorsorgemodell für gut verdienende Selbstständige. Zu Unrecht, meint Concordia-Bezirksdirektorin Stefanie Steible in einem Gastkommentar und verweist auf unerschlossene Kundenpotenziale. mehr ...
 
6.6.2013 – Diverse Vergleichsportale haben ihr Angebot für Makler und Vermittler wie für Endkunden erweitert. Auch ein neuartiges Dienstleistungsangebot drängt auf den Markt, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
21.9.2012 – Die Berufstätigen über 50 Jahre sind eine äußerst lukrative Zielgruppe für den Versicherungsvertrieb. Eine aktuelle Studie stellt der Branche allerdings ein schlechtes gutes Zeugnis aus, was bedarfsgerechte Produkte und Beratung betrifft – und zeigt Lösungsansätze. mehr ...
 
18.7.2012 – Die betriebliche Altersvorsorge ist für Makler und Vertreter ein Dauerthema, interessant, aber sehr komplex. Die Branche der Bildungsdienstleister bietet eine breite Palette an Weiterbildungen, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
1.6.2011 – Frauen entscheiden laut einer neuen Allianz-Studie in Finanzangelegenheiten immer häufiger ganz allein – und in jedem Fall fast immer mit. Für Versicherungen entscheiden sie sich aber eher nicht. mehr ...
 
22.2.2011 – Bei der Fachkreistagung Marketing/Vertrieb der Vereingung der Versicherungs-Betriebswirte stellte der Volkswohl Bund vor, wie Kunden künftig noch besser informiert werden können. mehr ...
 
4.5.2010 – Die umsatzstärksten Bausparkassen haben sich in einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen. Innerhalb der Stuttgarter Finanzwoche wurde der „erfolgreichen Sparform“ gehuldigt und der Ausbau als Altersvorsorge gefordert. mehr ...
 
4.4.2014 – EU-Kommission, -Parlament und -Ministerrat haben sich auf eine Verordnung verständigt. Sie wirft einerseits Fragen auf, bringt für Vermittler aber auch gute Nachrichten. mehr ...
 
27.3.2014 – Welche Produktlinien von Maklern und Mehrfachvertretern aktuell am besten abgesetzt werden und wo zum Teil kräftig Sand im Verkaufsgetriebe ist, zeigt eine aktuelle Untersuchung. mehr ...