SBU: Über diese Vertriebswege kommt das meiste Neugeschäft

13.3.2017 – Über die unabhängigen Vermittler floss 2015 über die Hälfte des Neugeschäfts (nach APE) in der selbstständigen Berufsunfähigkeits-Versicherung (SBU) an die Lebensversicherer. Die Ausschließlichkeit folgt dahinter mit einem Anteil von gut einem Drittel. Die übrigen Vertriebswege spielen laut dem 17. Vertriebswege-Survey von Willis Towers Watson kaum eine Rolle.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!
Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren? Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier...

2015 ist das Neugeschäft der Lebensversicherer im Bereich selbstständige Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherung um 3,8 Prozent zurückgegangen. Dies zeigen Detaildaten zu den verschiedenen Leben-Produktgruppen des im Herbst veröffentlichten, inzwischen 17. Vertriebswege-Surveys Leben des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson.

SBU-Neugeschäft als Domäne der Makler

Nach Angaben des Beratungsunternehmens waren alle Vertriebswege von der rückläufigen Entwicklung betroffen. Da die unabhängigen Vermittler die geringsten Einbußen zu verzeichnen hatten, konnten sie ihre Vormachtstellung unter den Vertriebskanälen leicht auf fast 53 Prozent ausbauen.

Für die Ausschließlichkeit-Organisation (AO) stand ebenfalls eine unterdurchschnittlich ausgeprägte Schrumpfung zu Buche, so dass sich der Anteil von gut einem Drittel minimal erhöhte (plus 0,2 Prozentpunkte).

Die übrigen Vertriebswege spielen im SBU-Neugeschäft nur eine untergeordnete Rolle. Der Bankenvertrieb und die gebundenen Strukturvertriebe (zu Letzteren zählt Willis Towers Watson unter anderem DVAG und OVB) kommen nur auf Anteile von etwas über beziehungsweise knapp unter einem Zwanzigstel.

Bild: Wichert

Banken insgesamt in Front

In der Lebensversicherung insgesamt zeigt sich ein ganz anderes Bild: Hier kommt das meiste Neugeschäft über den Bankschalter, der Anteil lag 2015 bei knapp über 30 Prozent (VersicherungsJournal 4.11.2016). Auch in den Produktlinien Fondspolicen (VersicherungsJournal 27.2.2017) und Risikoversicherungen (VersicherungsJournal 17.1.2017) liegt der Bankenvertrieb in Front.

Insgesamt belegt die AO die zweite Position. Nur an vierter Stelle im Vertriebswege-Ranking liegt dieser Vertriebskanal bei den Fondspolicen, nur an dritter Stelle bei den Risikoversicherungen.

Dort kommen die unabhängigen Vermittler nur auf den vierten Rang, während der Direktvertrieb hier mit Platz zwei (ein knappes Viertel Anteil) sein bestes Ergebnis in den einzelnen Leben-Produktgruppen erzielt. Gebundene Strukturvertriebe hingegen schneiden am besten bei den Fondspolicen ab (knapp ein Viertel Marktanteil).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Direktvertrieb · Fondspolicen · Lebensversicherung · Ranking
 
WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

WERBUNG
WERBUNG
Die Termin- und Empfehlungsquote steigern

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden wollen für Themen gewonnen werden. Wie der Vermittler sie in Vorträgen zu Eigeninitiative animiert, zeigt dieses Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
14.3.2017 – Welche Produktgruppen im Neuzugang in der Lebensversicherung nach APE (laufende Beiträge plus ein Zehntel der Einmalbeiträge) das größte Gewicht haben, zeigt eine Übersicht des VersicherungsJournals. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.2.2017 – Welche Vertriebswege im Neugeschäft mit fondsgebundenen Renten- und Lebensversicherungen die größte Bedeutung haben, zeigen Detaildaten aus dem Vertriebswegesurvey von Willis Towers Watson. Im Ranking gab es auf Dreijahressicht deutliche Verschiebungen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.2.2017 – Beim Verwaltungskostensatz gibt es eine immense Spannbreite zwischen den deutschen Anbietern. Welche Gesellschaften auf Fünfjahressicht zu den Spitzenreitern beziehungsweise zu den Schlusslichtern der Branche gehören. (Bild: Wichert) mehr ...
 
13.2.2017 – Wie sich das Weglassen von Vertriebskosten in der Kalkulation auf die Beiträge von Risiko-Lebensversicherungen auswirkt, hat die Map-Report-Redaktion untersucht. Gezeigt wird dabei auch, wie konkurrenzfähig die Prämien der Honorarberatertarife im Vergleich zu Direktversicherern sind. (Bild: VersicherungsJournal Verlag) mehr ...
 
15.12.2014 – Bei der Riester-Rente wird künftig mit der Hannoverschen kooperiert. Was aus dem Bestand und den übrigen „Champion“-Tarifen wird, erklärt der Versicherer auf Nachfrage. mehr ...
 
16.12.2013 – Eine Befragung zeigt ein zwiespältiges Meinungsbild zu Garantien und Fondspolicen. Bei den Anforderungen an die Versicherer gibt es klare Prioritäten. Beim Garantiezins ist nicht der Zinssatz selbst das Problem. (Bild: Heute und Morgen GmbH) mehr ...
WERBUNG