CSR-Engagement: „lobenswerte Aktivitäten“ auf Minimalniveau

17.7.2017 – Mit dem Inkrafttreten des CSR-Richtlinien-Umsetzungsgesetz am 19. April 2017 müssen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern über ihre Aktivitäten zu Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelangen sowie zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung berichten. Doch die Kommunikation in Sachen CSR – Corporate Social Responsibility – lässt sich einer AMC-Studie zufolge noch sehr verbessern.

WERBUNG

Mit ihrem Geschäftsmodell, das auf Risiken-Vermeiden oder zumindest -Verringern ausgerichtet ist, reklamiert die Assekuranz gerne für sich, Nachhaltigkeit schon seit jeher zu betreiben. „Doch in anderen Branchen finden sich derweil viel mehr Akteure, die in Sachen wirksame CSR-Kommunikation viel weiter gereist sind.“

Das erklärt die neue Studie „CSR-Kommunikation der Versicherer“ der AMC Finanzmarkt GmbH, die in Kooperation mit der Fährmann Unternehmensberatung GmbH entstanden ist.

Nichts oder nur Sponsoring

Die Studie analysiert die Nachhaltigkeits-Kommunikation von 120 Versicherern entlang eines Katalogs von 40 Kriterien. Diese lassen sich in die vier Felder „Auffindbarkeit“, „Integration“, „Glaubwürdigkeit/ Kompetenz“ und „Dialog/ Feedback“ einteilen.

Das Ergebnis: Bei rund zwei Dritteln sei noch zu wenig (67 Prozent „Passive“) beziehungsweise wenig Belastbares (23 Prozent „Selektive“) zum eigenen CSR- (Corporate Social Responsibility-) Engagement vorhanden, über das gesprochen werden könne.

Die als „Selektive“ Eingestuften konzentrierten unter dem Begriff „Engagement“ vor allem ihr Sponsoring oder berichteten über CSR unter „Verantwortung“. Hier wird kritisiert, dass solche Begriffe von Suchmaschinen nicht mit Nachhaltigkeit und CSR verbunden werden.

Bei „Engagement“ gehe es vielfach um „lobenswerte Aktivitäten“ auf Minimalniveau und damit werde weder eine ernsthafte unternehmerische Nachhaltigkeit auf den Weg gebracht, noch eine solche ins Kerngeschäft integriert.

WERBUNG

Nicht packend, nicht dialogorientiert

Zudem wird festgestellt, dass „das CSR-Engagement vieler Versicherer aus kommunikativer Sicht in wenig zeitgemäßer Verpackung“ daherkommt. Nur selten würden moderne Online-Kommunikations-Instrumente und -formate systematisch genutzt. Multimediale und dialogorientierte Elemente seien stark unterrepräsentiert, wodurch die CSR-Kommunikation „prinzipiell“ schlecht wirken könne.

Die Berichterstattung ist den Studienautoren insgesamt zu „wenig attraktiv, kaum mitreißend, sehr textlastig und sehr statisch“. In den Social-Media-Kanälen der Versicherer komme sie kaum vor.

Für Versicherer seien als Bezugsrahmen vor allem die Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen sowie das Pariser Klimaabkommen wichtig. Da die Wirksamkeit der CSR-Kommunikation eng mit der wahrgenommenen Glaubwürdigkeit und Kompetenz des jeweiligen Versicherers zusammenhänge, seien diese vor allem dann erfüllt, wenn CSR beziehungsweise Nachhaltigkeit direkt ins Kerngeschäft eingebunden seien.

Transparenz zum Kerngeschäft bedeutet dann beispielsweise, dass Unternehmen die Kapitalanlagen auf Basis nachhaltiger Prinzipien angelegt haben und diese dann auch genannt würden.

Dennoch Positives

Der Studie zufolge gibt es nur einen Top Player, aber Hoffnung: Immerhin hätten zehn Prozent der untersuchten Firmen bereits eine „gute Grundlage für die weitere Professionalisierung ihrer CSR-Kommunikation gelegt“. Angesichts dieser Ausgangslage sehen die Studienautoren „noch viel Luft nach oben in der CSR-Kommunikation und dem dahinter liegenden Nachhaltigkeits-Management der meisten Versicherer“.

Erfreulich finden es die Studienautoren aber auch, dass sich „kaum ein Versicherer zu stark aus dem Fenster lehnt“, indem er beispielsweise Mini-Projekte überdimensioniert darstellt. Damit gerate auch keiner unter „Greenwashing-Verdacht“. Empfohlen wird, „lieber erst einmal mehr zu tun, das heißt für eine relevante Grundlage zu sorgen, und dann jene CSR-Inhalte zu kommunizieren, die ein Versicherer glaubhaft transportieren kann“.

Die Studie kostet für Nicht-AMC-Mitglieder 1.250 Euro plus Mehrwertsteuer und ist unter diesem Link zu bestellen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Nachhaltigkeit
 
WERBUNG
Leserumfrage unterstützen und 500-Euro-Gutschein gewinnen
Bild: Pixabay, CC0

Helfen Sie dem VersicherungsJournal, noch besser zu werden und beantworten Sie die aktuelle Leserumfrage.

Als Dankeschön werden sechs wertvolle Preise verlost, darunter ein 500-Euro-Gutschein, der bei zahlreichen Anbietern einlösbar ist.

Hier mitmachen!                (Bild: Pixabay, CC0)

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.6.2017 – In den letzten Tagen wurden in diversen Untersuchungen Versicherer und ein Finanzvertrieb prämiert. Wer in Sachen Kundenzufriedenheit, Nachhaltigkeit, Karriere sowie Personal- und Gesundheitsmanagement überzeugen konnte. (Bild: Barmenia) mehr ...
 
14.6.2017 – Die Beitragsätze zur Sozialversicherung werden in den kommenden Jahrzehnten ohne umfassende Reformen massiv ansteigen. Zum Teil provokante Reformvorschläge finden sich in einem Gutachten, das die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft in Auftrag gegeben hat. (Bild: Brüss) mehr ...
 
6.6.2017 – Beim stark gewachsenen Treffen von Insurtechs und innovativen Versicherern wurden die wegweisenden Entwicklungen der Branche diskutiert. Auch dabei waren Gründer und Finanziers, die Einblick in ihre Pläne und Visionen gaben. (Bild: Flexperto) mehr ...
 
28.3.2017 – Die Alte Leipziger, die Euroassekuranz, die Barmenia, die Würzburger Versicherung und der LVM zeigten jüngst soziales und ökologisches Engagement. Der Einsatz reichte dabei von der Nachbarschafts- bis zur Katastrophenhilfe. (Bild: Würzburger) mehr ...
 
27.2.2017 – Die Allianz ist Deutschlands größter Spezialfonds-Verwalter und liegt auch bei den Publikumsfonds in der Spitzengruppe. Drei der sechs weiteren Investment-Gesellschaften von Versicherern konnten 2016 positive Absatzzahlen vermelden. mehr ...
 
20.12.2016 – Auch das Jahr 2016 war stark von der Sorge um die Zukunft der Rente geprägt. Zuweilen hinterlässt die Diskussion trotz des Ernstes der Lage aber eher einen – neudeutsch – „postfaktischen“ Eindruck. (Bild: Müller) mehr ...
 
12.9.2016 – Hinter der insgesamt sehr positiven Entwicklung 2014 blieb das Geschäftsjahr 2015 beim LVM-Konzern zwar teilweise zurück. Der Marktschnitt wurde aber in vielen Bereichen deutlich übertroffen. Der Grund für diesen Erfolg ist für den Gegenseitigkeitsverein offensichtlich. (Bild: Screenshot LVM-Geschäftsbericht 2015) mehr ...
 
31.8.2016 – Arbeiten mit reduzierter Umweltbelastung oder Brandprävention vor Ort sind nur einige der Ziele, die Barmenia, Hansemerkur, LVM, SDK und VGH mit ihren aktuellen ökologischen und sozialen Projekten anstreben. (Bild: Nico Herzog) mehr ...
WERBUNG