Warum Rentenfonds nicht gleich Rentenfonds ist

30.3.2016 – Fondsgebundene Produkte und Investmentfonds werden bei anhaltender Niedrigzinsphase immer beliebter. Welche Risiken es selbst bei relativ sicher geltenden Anlagen gibt, zeigt Folge 56 von „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“.

WERBUNG
Archivzugang

Artikel, die älter als 30 Tage sind, sind den Premium-Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Ausbildung · Investmentfonds · Marktforschung · Rente · Versicherungsfachwirt
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.7.2017 – Welche Sparmotive wichtig sind, weshalb die Bundesbürger künftig vermehrt sparen wollen – oder weshalb sie weniger zurücklegen –, zeigen die Ergebnisse der Sommerumfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
26.4.2017 – Wofür die Bundesbürger Geld zurücklegen, welche Sparziele sie verfolgen und welche Bankprodukte die beliebtesten sind, zeigen zwei aktuelle Studien. mehr ...
 
12.2.2016 – Immobilien zu erwerben, direkt oder via Fonds, liegt bei Privatkunden wie Versicherungs-Unternehmen im Trend. Welche Motive und Kriterien beim Erwerb zählen, erklärt Folge 52 der Serie „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Fotolia/Nikolae) mehr ...
 
29.9.2015 – Die meisten Lebensversicherer haben Kunden, die eher sicher oder chancenorientiert fürs Alter vorsorgen möchten, im Blick. Jetzt gibt es ein neues Rentenprodukt speziell für Eltern, die für die Ausbildung ihrer Kinder sparen. mehr ...
 
6.12.2012 – In den zurückliegenden Wochen haben wieder diverse Produktanbieter, Verbände und Institute Vorsorgebereitschaft und -verhalten der Bevölkerung untersuchen lassen – mit interessanten Ergebnissen für den Vertrieb. mehr ...
 
18.8.2017 – Wie es um das Vorsorgeverhalten der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland steht, war Thema aktueller Studien der Deutschen Bank, der Postbank und von Union Investment. (Bild: Postbank) mehr ...
 
21.6.2017 – Eine ganze Reihe neuer Studien befasst sich mit dem aktuellen Vorsorgeverhalten der Bundesbürger. Dabei geht es um die Vorsorge für das Alter ebenso wie um jene für die eigenen Kinder, aber auch um Veränderungen der Nachfragestrukturen durch das „aktive Altern“. (Bild: Wichert) mehr ...